Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

So war es früher: "Moderne" Maschinen

Selbstfahrende Traktoren, GPS-gesteuerte Mäher und tonnenschwere Maschinen: Angesichts der heutigen Innovationen ist es schwer vorstellbar, dass in der Mitte des letzten Jahrhunderts Pneubereifung und Pendelhacken als modern galten. 


Publiziert: 17.08.2018 / 10:53

"Juhu, mein fünfter Spielzeugtraktor, danke Grosi!", freut sich der 7-jährige Valentin. Er sitzt mit leuchtenden Augen vor seinem Modell-Bauernhof und verkündet stolz: "Bald habe ich mehr Traktoren als alle Bauern zusammen." Die Grossmutter schmunzelt nur: "Selbst, wenn wenn ich dir jeden Tag einen Traktor schenkte, würde das nicht reichen."  

28 mal mehr Traktoren

Ende 1936 wurden durch die kantonalen Fahrzeugkontrollen 4480 Landwirtschaftstraktoren gezählt. Im Jahr 2016 waren 139‘700 dieser Maschinen auf Bauernhöfen im Einsatz – Eine Vervielfachung um den Faktor 28. Schon vor 80 Jahren war der Schweizerische Bauernverband der Ansicht, dass "die Verbreitung des Traktors angesichts unserer bäuerlichen Verhältnisse überraschend gross" ist.

"Aber Grosi, wie arbeitet man denn ohne Maschinen? Da wird man ja nie fertig!", fragt Valentin mit grossen Augen. "Früher hat man das Feld noch in Handarbeit mit Hacken bearbeitet. Pferde oder Ochsen zogen schwere Gerätschaften, die Ernte hat man dann beispielsweise in grossen Tragkörben nach Hause gebracht. Heute ist das alles zum Glück nicht mehr so schweisstreibend", erklärt die Grossmutter.

Berufswechsel der Söhne verhindern 

Die Gründe für die Beliebtheit der Traktoren waren dem Bauernverband bekannt: "Ausser der Rücksicht auf die Rentabilität sind aber vielfach die Freude am maschinellen Betrieb, die Ermöglichung des Verzichts auf ständige, fremde Arbeitskräfte, die Verhinderung des Berufswechsels der Söhne und ähnliche Gründe für die Beschaffung eines Traktors massgebend.

"Ah, jetzt verstehe ich das. Also, Grosi, wenn du mir zu Weihnachten nicht noch einen Traktor schenkst, dann mache ich eine Bürolehre ..."

dmo

Mit Auszügen aus "Die Festgabe des Schweizerischen Bauernverbandes 1897 bis 1947"

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!