Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

So war es früher: Beschäftigte in der Landwirtschaft

Die Initianten der Ernährungssouveränität fordern, dass der Bund für mehr Beschäftigte in der Landwirtschaft sorgt. Das Anliegen ist keinesfalls neu: Sinkende Zahlen der Erwerbenden in der Landwirtschaft bereiteten dem Bauernverband schon vor 100 Jahren Sorgen.


Publiziert: 14.09.2018 / 15:12

"Der industrielle Aufschwung der Nachkriegszeit, vor allem Ende der der zwanziger Jahre, hat in Verbindung mit der landwirtschaftlichen Krise die Abwanderung und Berufsänderung der bäuerlichen Bevölkerung in geradezu katastrophaler Weise beeinflusst", schrieb der Schweizerische Bauernverband vor knapp einem Jahrhundert. Nachdem sich bis zum Jahr 1920 die Zahl der in der Urproduktion tätigen Personen auffallend wenig verändert hatte, nahm diese innerhalb eines einzigen Jahrzehnts um rund 70'000 Personen ab, also um fast 15 Prozent.

Elf Prozent weniger Arbeiter im letzten Jahrzehnt

Doch wie steht es heute um die Anzahl der in der Landwirtschaft tätigen Personen? Gemäss des Bundesamts für Statistik arbeiteten im Jahr 2017 insgesamt 154'000 Menschen im Landwirtschaftssektor. Im Vergleich zum Jahr 2007 entspricht das einer Abnahme von zirka elf Prozent. Vor einem Vierteljahrhundert waren es sogar 100'000 Beschäftigte mehr in der Landwirtschaft.

Ob die Initiative für Ernährungssouveränität eine weitere Negativentwicklung aufhalten könnte – sofern sie am 23. September denn angenommen wird – ist schwer abzuschätzen. Was allerdings den schnell abnehmenden Beschäftigtenzahlen im vorigen Jahrhundert ein Ende gesetzt hatte, erklärte sich der Bauernverband um 1940 folgendermassen: "Infolge der Wirtschaftskrise fand wieder ein Berufswechsel zugunsten der Landwirtschaft statt, gleichzeitig war der Übergang von Landwirten, deren Angestellten und und Nachkommen in Industrie, Gewerbe und Verwaltung viel kleiner als früher."

dmo

Mit Auszügen aus "Die Festgabe des Schweizerischen Bauernverbandes 1897 bis 1947"

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!