Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

So verabreichen Sie Futterkohle

So können Sie Futterkohle an ihre Tiere verabreichen.


Die Futterkohle kann sowohl ins Futter eingemischt wie auch in reiner Form bezogen und über das Futter verteilt werden oder den Tieren ins Maul verabreicht werden, wie Martin Raaflaub, Technischer Leiter bei der Firma Niederhäuser, auf Anfrage mitteilt.

Bereits ins Futter eingemischt sei für die Anwendung am einfachsten.

Anwendungsempfehlung:

Kühe/Pferde: 20 bis 50 g pro Tag

Kälber: 5 bis 10 g pro Tag

Schweine/Geflügel: 0,5 bis 2,0 kg pro Tonne Alleinfutter

Rinder: 2 bis 5 kg pro Tonne Ergänzungsfutter

Der Grund für die höhere Dosierung beim Rindvieh liegt darin, dass beim Rindvieh das Kraftfutter immer nur einen Teil der Ration darstellt.

Ein uraltes Heilmittel gegen Durchfall

Dieser Artikel ist Teil des Beitrages "Ein uraltes Heilmittel gegen Durchfall". Hier geht es zum Hauptartikel.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Was ist Futterkohle?
30.11.2019
Futterkohle ist eine Pflanzenkohle und wird als Futtermittel eingesetzt. Futterkohle ist aber mehr als nur verkohltes Holz, das zum Grillieren verwendet wird. Hier die wichtigsten Unterschiede:
Artikel lesen
Für Futterkohle muss alles Material gleichmässig in Kohleform und in gleichmässiger Struktur vorhanden sein. Anders als bei Grillkohle darf es keine nur teilverkohlten Holzreste enthalten. Höchstgehalt an PAK darf den Wert von 4 mg/kg nicht überschreiten Ein zentraler Parameter ist der Höchstgehalt an PAK (polyzyklische aromatisierte Kohlenwasserstoffe; sie gelten als krebserregend). Dieser ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns