Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

So helfen Sie Amphibien über die Strasse

Die Amphibien kommen. Frösche, Kröten und Molche haben an Land überwintert und machen sich auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Mit diesen Tipps können sie auf die Tierchen achten.


Im Frühling machen sich die Amphibien auf die Wanderung zu ihren Laichgebieten. Ist die Luftfeuchtigkeit hoch und die Temperatur über fünf Grad, geht es los. In der Nacht machen sie sich auf zur Hochzeitsreise. Jedes Jahr sind etwa fünf Millionen Amphibien unterwegs, wie die Susy Utzinger Stiftung, in einer Mitteilung schreibt. Helfer der Stiftung für Tierschutz setzen sich im Frühling spätabends und frühmorgens ein, dass die Reise der Amphibien sicher von statten geht. Sie sammeln an Amphibienzäunen Grasfrösche, Erdkröten und Molche ein und bringen sie zu den Laichgewässer. Mit diesen vier Tipps können sie den Tierchen ebenfalls helfen:

  1. Strassen, welche Hinweisschilder mit dem Frosch-Warndreieck haben sollten wenn Möglich in den Abendstunden und in der Nacht nicht befahren werden.
  2. Gibt es keinen Umfahrungsweg, so sollte man die betroffene Strasse mit stark reduziertem Tempo befahren. Auch wenn die Tiere nicht direkt von den Rädern erfasst werden, erleiden Sie bei einem Tempo über 40 km/h aufgrund des Unterdruckes in der Regel trotzdem tödliche Verletzungen.
  3. Werden Sie aktiv: Nehmen Sie Kontakt mit der zuständigen Gemeinde auf, wenn Sie eine vor dem Verkehr noch nicht geschützte Wanderroute und zahlreiche überfahrene Tiere beobachtet haben! Berichten Sie von Ihren Beobachtungen und fragen Sie an, ob bereits Massnahmen vorgesehen sind.
  4. Werden Sie Frosch-Taxi: Jedes Jahr werden in der Schweiz hunderttausende Amphibien von Tierfreunden, SchülerInnen und weiteren fleissigen HelferInnen sicher über die Strassen getragen.
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kühe können auch im Winter raus
18.01.2020
In der Schweiz ist der Auslauf der Kühe im Artikel 40 der Tierschutzverordnung geregelt. Mindestens 30 Tage müssen die Kühe auch im Winter nach draussen. Bei Biobetrieben jeden zweiten Tag. Wie glücklich sind Kühe darüber? Wie handhaben die Landwirte die Winter-Weidezeit und was haben die grossen Tiere mit den sanften Augen für Bedürfnisse?
Artikel lesen
Kühe, die knietief im Schnee auf der Weide stehen, sieht man weniger häufig, als Kühe, die in der Vegetationszeit auf saftigem Grün weiden. Dennoch müssen Kühe auch im Winter an die frische Luft können. Nicht nur, weil es so in der Tierschutzverordnung steht, sondern auch, weil Kühe ein Bedürfnis nach Licht und Luft haben. «Man sieht es einem Tier an, wenn es lange im Stall war, auch den Kühen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!