Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

So funktioniert der Austausch im Kanton Freiburg

Der Austausch für Landwirte aus Freiburg, welche in der Ausbildung sind gestaltet sich einfach. Rund 10 Schüler machen jährlich einen Austausch in der Deutschschweiz.


von Martine Romanens, AgriÜbersetzung: BauZ
Publiziert: 21.07.2019 / 10:28

Eine Vereinbarung zwischen den landwirtschaftlichen Schulen Grangeneuve FR und Wallierhof SO trägt dazu bei, den Verwaltungsaufwand für die jungen Leute, die die Lehre zweisprachig absolvieren möchten, zu vereinfachen. Ausserdem erübrigt sich mit ihr die Frage der kantonalen Beiträge. "Diese Partnerschaft geht wahrscheinlich auf die 80er-Jahre zurück", erklärt Laurent Guisolan, Leiter des zuständigen Büros in Grangeneuve. Am Austausch nehmen etwa zehn Schüler pro Jahr teil, am häufigsten diejenigen im zweiten Lehrjahr.

Vollständig eintauchen

Französischsprachige Jugendliche, die auf Deutschschweizer Höfen arbeiten, besuchen den Unterricht in der Regel auf Deutsch. Einige ziehen es vor, nach Grangeneuve zurückzukehren – wegen des Französisch. Wer jedoch vollständig in die andere Sprachkultur eintaucht, profitiert mehr vom Austausch. "Manchmal müssen wir dem einen oder anderen helfen, aber insgesamt funktioniert es gut", so Guisolan. Der Austausch wird auch durch die Übereinstimmung der Schulsysteme in den beiden Kantonen erleichtert (zwei Jahre mit 360 Lektionen und ein Jahr mit 880 Lektionen).

Für die Eltern ist die finanzielle Belastung gering. Bis auf die höheren Reisekosten ist die Rechnung identisch mit der einer Ausbildung im eigenen Kanton. Kost und Logis werden dem Jugendlichen direkt vom Gehalt abgezogen.

Weitere Partnerschaften

Der Kanton Freiburg unterhält weitere Partnerschaften, ins-besondere mit dem Kanton Bern. Die beiden zweisprachigen Regionen ergänzen sich mit ihren jeweiligen Minderheiten recht gut. Ausserhalb dieses kantonalen Rahmens ist es ebenfalls möglich, auf Deutsch, Italienisch oder Rätoromanisch die Lehre zu absolvieren. Voraussetzung ist, dass man vollständig in die Materie eintauchen möchte und die Kurse in der jeweiligen Landessprache besucht.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Austausch: Die Trennung sollte sich lohnen
Der Freiburger Xavier Pythoud macht die Lehre in der Deutschschweiz. Seine Mutter hat überprüft, ob der Chef wirklich nur Deutsch spricht.
Artikel lesen
Das Überqueren des Röstigrabens während der Lehre bietet die Möglichkeit, in einen anderen Kulturkreis einzutauchen. Xavier Pythoud hat es gewagt. Für sein erstes Lehrjahr als Landwirt hat es ihn in den Kanton Solothurn verschlagen. Eigener Entscheid Xavier Pythoud ist definitiv ein Bauernsohn. Wie wäre er wohl sonst auf die Idee gekommen, seine Heimat zu verlassen, um sich in einer abgelegenen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!