Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

SMS-Warnung vor Wölfen auch im Wallis

Wie bereits in mehreren Innerschweizer Kantonen soll auch im Kanton Wallis ein Wolfsalarmsystem eingerichtet werden. Der Walliser Grosse Rat hat am Freitag ein entsprechendes Postulat mit 60 zu 59 Stimmen an die Kantonsregierung überwiesen.


Der Vorstoss war von mehreren CVP-Abgeordneten aus dem Oberwallis nach einem Wolfsangriff im März 2019 eingereicht worden. Ihr Anliegen ist es, Tierhalter, Einwohner und Touristen mit einem Alarmsystem vor der Präsenz eines Wolfes zu warnen.

Bei Wolf SMS

Mehrere Innerschweizer Kantone, darunter Luzern und Uri, haben einen solchen Wolfs-Alarm per SMS bereits eingeführt. 2019 führte auch der Kanton Bern einen solchen Dienst ein. 

Der Walliser Staatsrat Jacques Melly sagte, er nehme das Anliegen der Urheber des Vorstosses zur Kenntnis und teile deren Sorgen. Gleichzeitig zeigte er sich skeptisch, dass ein solches Warnsystem auch tatsächlich den erhofften Zweck erfüllen kann.

30 Wölfe leben im Wallis

Das Wallis zählt laut Melly derzeit mindestens dreissig Wölfe, die jederzeit im gesamten Kantonsgebiet präsent sein könnten. Da der Wolf in kurzer Zeit grosse Distanzen zurücklegen könne, entspreche der Alarm selten dem tatsächlichen Aufenthaltsort des Raubtieres.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein SMS warnt vor dem Wolf
08.05.2019
Um die Tiere besser vor dem Wolf zu schützen, nutzen viele Bauern SMS-Warnsysteme. Je nach Gebiet gibt es verschiedene Angebote.
Artikel lesen
Seit 2012 lebt am Calanda, an der Kantonsgrenze zwischen St. Gallen und Graubünden, ein Wolfsrudel. Von dort aus wandern einzelne Tiere in andere Kantone. Aufgrund der zunehmenden Präsenz des Wolfes haben die Landwirtschaftsämter gemeinsam mit der Jagdverwaltung in den letzten Jahren in Sachen Herdenschutz aufgerüstet. SG: Unterteilung in Regionen Im Kanton St. Gallen gibt es seit 2015 ein ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns