Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

SMP schlagen Christophe Noël für den SBV-Vorstand vor

Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) schlagen Christophe Noël (1. Vizepräsident SMP) als Ersatz von Hanspeter Kern zur Wahl in den Vorstand des Schweizer Bauernverbandes (SBV) vor.


SMP-Präsident Hanspeter Kern wird seinen Sitz im Vorstand des SBV auf die Delegiertenversammlung vom November 2020 zur Verfügung stellen, wie SMP mitteilen. Der SMP-Vorstand hat den 1. Vizepräsidenten der SMP, Christophe Noël aus Vuissens VD, zur Wahl nominiert. Den SMP als grösste Fachorganisation stehen zudem 48 der 493 Delegierten- und 11 der 109 LAKA-Sitze zu, die an der SBV-Delegiertenversammlung vom 19. November 2020 wieder komplettiert werden.

Bezug zur Westschweiz im Marketing-Gremium 

Die Marketingaktivitäten der SMP werden von einem mit Marketingexperten besetzten Fachgremium begleitet. Der SMP-Vorstand hat den neuen CEO der Cremo SA, Hervé Perret, als Nachfolger von Paul-André Nobs in das Gremium gewählt. Damit sei die Verbindung zu einem der wichtigsten Schweizer Milchverarbeiter sichergestellt und vielfältiges Know-How sowie der Bezug zur Westschweiz würden damit eingebaut, heisst es weiter.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SMP: AP 22+ straft Rindviehhaltung ab
19.05.2020
Der Vorstand der Schweizer Milchproduzenten (SMP) verlangt in der bevorstehenden Beratung zur AP22+ klare Korrekturen und unterstützt damit die Haltung des Schweizer Bauernverbandes (SBV).
Artikel lesen
Das Planungsziel der AP22+ auf eine bewusste Reduktion des Selbstversorgungsgrades auf 52% auszurichten, sei falsch, heisst es in einer Medienmitteilung der SMP. Die Vorlage sei widersprüchlich und trage in keiner Art und Weise zur administrativen Vereinfachung bei. Unverständlich sei zudem, dass die standortgerechte Rindviehhaltung in der Schweiz, welche zu über 90% einheimisches Futter einsetzt, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns