Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

SMP fordern in Zukunft eine bessere Versorgung mit Schweizer Butter

Butterimporte sollen in Zukunft nicht mehr nötig werden, verlangen die Schweizer Milchproduzenten SMP. Dazu brauche es innerhalb der Branche eine schriftliche Vereinbarung.


Ende August habe sich abgezeichnet, dass sich nicht alle in der Milchbranche an die getroffenen Abmachungen halten würden, schreiben die SMP in einer Mitteilung. Man habe beispielsweise beschlossen, importierte Butter nicht unter den Marken «Floralp» und «Die Butter» zu verkaufen – genau dies sei aber im Falle von «Die Butter» geschehen. «So geht das natürlich nicht für die Zukunft», stellen die SMP klar.

«Die Butter» wird im Oktober wieder schweizerisch

Man gehe davon aus, dass gegen Ende Oktober wieder Schweizer Butter in «Die Butter»-Mödeli zu kaufen sein wird, was ein Lichtblick sei. Das breite mediale Interesse an den Butterimporten ist für die SMP ein Zeichen dafür, dass die Swissness bei Konsumentinnen und Konsumenten einen hohen Stellenwert hat. Daher gelte es, dazu Sorge zu tragen. Aus diesem Grund wollen sich die SMP nun auf das kommende Jahr konzentrieren. 

Verbindlichere Massnahmen sollen Versorgung sichern

Es sei absehbar, dass die Ausgangslage für die Butterversorgung 2021 wiederum ähnlich wie in diesem Jahr aussehen wird. Für den Vorstand der Schweizer Milchproduzenten braucht es deshalb verbindlichere Massnahmen, um in Zukunft mehr Schweizer Butter für den Schweizer Detailhandel zur Verfügung zu haben. Dazu fordert der SMP-Vorstand die Umsetzung folgender Punkte:

  • Bessere Markttransparenz
  • Beschlüsse der BOM so umsetzen, dass «gezielt und dosiert» einige tausend Tonnen weniger Milchfett exportiert werden.
  • Im Agrarverordnungspaket 2020 des Bundes soll neu geregelt werden, dass allfällige Teilzollkontingentserhöhungen bei der Butter auf Antrag der BOM durch das BLW festgelegt werden.
  • «Die Butter» und «Floralp» nur für Schweizer Butter
  • Einhaltung der Milchlieferverträge
Insgesamt braucht es dazu eine schriftliche Vereinbarung innerhalb der Milchbranche. Man habe die Erfahrung gemacht, dass Sitzungsprotokolle nicht ausreichen würden. 
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Deklaration von Lebensmitteln ist kompliziert: EU-Butter, «modelliert in der Schweiz»
01.10.2020
Die geltenden Vorschriften zu den Angaben auf Lebensmittel-Verpackungen machen es nicht immer einfach, bewusst einzukaufen. Die aktuell im Detailhandel verkaufte Importbutter ist ein gutes Beispiel dafür. Labels und Marken können helfen – wenn man sie versteht.
Artikel lesen
Da kommt man ins Überlegen: Auf dem Butter-Mödeli steht «Herkunft EU» und links davon «Produit Suisse», also in der Schweiz hergestellt (siehe Bild unten). Das macht auf den ersten Blick wenig Sinn, denn die viel diskutierten Butterimporte kamen als grosse Butterblöcke in die Schweiz und nicht als Milch, die dann im Inland verarbeitet worden ist. Zählt das Zerkleinern von Butterblöcken in Mödeli ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns