Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Sicherheit bei der Kirschenernte: Machen Sie den Leiterncheck

Bereits werden die ersten Kirschen geerntet. Spätestens jetzt sollten die Ernteleitern geprüft werden, um schweren Unfällen vorzubeugen.


Der Einsatz von Leitern bei der Obsternte führt jedes Jahr zu schweren Unfällen. Die Ursache dafür liegt nicht nur in der falschen Verwendung, sondern auch oft bei mangelnder Pflege und Wartung. Alle auf dem Betrieb eingesetzten Holz- und Aluleitern müssen mindestens einmal jährlich und immer nach einer starken Beanspruchung überprüft werden.

Leiternprüfung dokumentieren

Um Schäden oder Mängel an Leitern feststellen zu können, muss ein Prüfplatz mit sehr guten Lichtverhältnissen gewählt werden. Ein systematisches Vorgehen verhindert, dass einzelne Prüfpunkte vergessen gehen. Hilfreich ist das Führen einer Liste aller im Betrieb eingesetzten Leitern. Die Leiternprüfung sollte mit einem schriftlichen Vermerkt festgehalten werden, etwa im Feldkalender, in der Agenda oder bei UVG-Betrieben im Sicherheitskonzept (z.B. agriTOP-Handbuch, Register 3).

Ablauf der Prüfung

Die Leiter wird an beiden Enden auf einer Erhöhung, z.B. auf Obstharassen, aufgelegt und mit mindestens 70 kg in der Mitte ruck- und schlagfrei belastet. Anschliessend wird die Leiter gewendet und die Belastung auf der anderen Seite wiederholt. Bei Auszugleitern wird nur die Seite mit dem Auszugstück belastet. Die Festigkeit der Sprossen kann überprüft werden, indem man über die am Boden liegende Leiter geht und dabei jede Sprosse mit beiden Füssen belastet. Folgende Punkte sollten zudem überprüft werden:

• Sind die Holme nicht verzogen und weisen keine Risse oder Schlagstellen auf?
• Sind die Sprossen nicht beschädigt und in den Holmen fest verbunden?
• Sind alle Verschraubungen vorhanden und fest?
• Sind die Sprossenanker in funktionsfähigem Zustand und fest?
• Verfügen Baumleitern über Spitzen und sind diese korrekt befestigt?
• Sind bei Bockleitern Spreizsicherungen vorhanden und sind diese funktionsfähig?
• Sind bei Schiebeleitern die Einfallhaken beidseitig in Ordnung?
• Verfügt jede Baumleiter über zwei Stricke oder Spanngurten zur Sicherung?

Werden Beschädigungen festgestellt, müssen diese zwingend vor dem Einsatz der Leiter behoben werden. Reparaturen müssen immer durch eine fachkundige Person ausgeführt werden. Ist eine Reparatur nicht mehr möglich, muss die Leiter umgehend unbrauchbar gemacht und entsorgt werden, so dass sie nicht mehr eingesetzt werden kann.

Pflege und Lagerung

Raue Stellen an Holz- oder Aluleitern können mit einem Schleifpapier geglättet werden. Zum Schutz können Holzleitern mit einem atmungsaktiven Oel gestrichen werden. Auf das Streichen mit einer deckenden Oelfarbe hingegen ist zu verzichten, weil dies die Atmungsfähigkeit des Holzes stark eindämmt und mögliche Risse oder Schäden verdeckt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Handwerk: «Holzleitern zu produzieren braucht Übung», meint Alois Diethelm
19.02.2020
Seit 50 Jahren produziert das Ehepaar Maria und Alois Diethelm aus Sattel im Kanton Schwyz Baumleitern aus Holz. Was einfach aussieht, entpuppt sich als eine recht komplexe Sache.
Artikel lesen
Er zieht, sie hämmert. Maria und Alois Diethelm aus Sattel SZ produzieren eine Holzleiter. Das Paar arbeitet eingespielt, jeder Arbeitsschritt sitzt. Vor 50 Jahren konnten sie das Leiterngeschäft von jemandem aus dem Dorf übernehmen. Diethelm wollte als junger Landwirt nicht auswärts arbeiten, so kam ihm diese Arbeit gelegen. «Wir hatten Tiere, die kann man nicht alleine lassen.»  Leitern machen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns