Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Sich der Thematik Klima an einer Tagung stellen

Die Landwirtschaft ist vom Klimawandel mehrfach betroffen. Was jeder Einzelne tun kann, ist Inhalt einer Veranstaltung im Februar in Sissach.


Previous Next

«Die Landwirtschaft ist schuld am Klimawandel.» Solche und ähnliche Titel sind diversen Medien schon seit Längerem immer wieder zu entnehmen. Insbesondere Umweltverbände prangern die Bauern teils hart an. Dabei wird auf öffentlichen Foren auch nicht zimperlich mit schwerwiegenden Anschuldigungen umgegangen. Was ist wirklich Sache? Inwieweit ist die Landwirtschaft wirklich verantwortlich zu ­machen? Fragen, bei deren Beantwortung sich die Geister scheiden. Klar ist aber, die Landwirtschaft ist vom Klimawandel betroffen, unabhängig davon, wie gross ihre Schuld daran nun wirklich ist. Was können Landwirte tun? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Klimatagung, die am 18. Februar im Ebenrain-Zentrum für Landwirtschaft, Natur und Ernährung in Sissach stattfindet.

Infos zur Tagung

Klimaneutrale Fütterung – wie geht das? Welchen Einfluss hat die Klimaveränderung auf die Pflanzenzüchtung? Fragen, die anlässlich einer landwirtschaftlichen Tagung in ­Sissach diskutiert werden sollen. Die Tagung startet am 18. Februar, um 9 Uhr, am Ebenrain-Zentrum für Landwirtschaft, Natur und Ernährung in Sissach. 

Der Klimawandel ist für die Schweizer Landwirtschaft eine der grössten zukünftigen Herausforderungen. An der Tagung soll eine breite Auslegeordnung zu den Lösungsansätzen in den Bereichen Tierhaltung, Mechanisierungen und Pflanzenbau gemacht werden. Für Auskunft und Anmeldung: Tel. 061 552 21 21 oder per Mail an ebenrain@bl.ch. 

Die BauernZeitung hat sich mit Dieter Bögli, Leiter Berufsfachschule Ebenrain über das Klima unterhalten.

Klima! Für die Landwirtschaft derzeit wohl eher ein Reizwort. Was sind mögliche ­Gründe dafür?

Dietrich Bögli: Das hängt wohl damit zusammen, dass die Landwirtschaft im Zusammenhang mit dem Klima gleich drei Rollen hat. Sie ist betroffen vom Klimawandel, ist zu einem gewissen Teil Mitverursacherin und kann aber vor allem auch einiges zu Lösung beitragen.

Was bedeutet der Begriff Klima überhaupt?

In der Regel meint man den Klimawandel. Das sind die langfristigen klimatischen, globalen Veränderungen. Nicht zu verwechseln mit dem Wetter, welches aber durch den Klimawandel beeinflusst wird.

Die Landwirtschaft ist vom Klima abhängig. Sie wird aber auch verantwortlich gemacht für dessen Veränderung. Ist also, wie Sie sagen, mehrfach betroffen. Worauf muss sich die landwirtschaftliche Bevölkerung vorbereiten und wie macht sie das am besten?

Der Klimawandel führt zunehmend zu Wetterextremen wie Trockenheit, Starkniederschläge, Hitze und schliesslich zu Ertragsausfällen. Möglichst stabile und widerstandsfähige Böden, Sorten und Fruchtfolgen können diese abfedern. Kurzfristig ist das natürlich schwierig. Umso wichtiger ist es, frühzeitig zu reagieren.

Am Ebenrain wird eine ­Klimatagung durchgeführt. Was sind die Gründe für diese Veranstaltung?

Die Klimatagung soll aufzeigen, was die Landwirtschaft tun kann. Ganz praktisch. In welchen Bereichen gibt es Möglichkeiten? Anschuldigungen wird es keine geben. Es soll eine konstruktive und positive Tagung werden.

Was können die Besucher von einer Teilnahme erwarten?

Sie werden mit viel Energie und Ideen nach Hause gehen und motiviert sein auf dem eigenen Betrieb die eine oder andere «Klimaanpassung» vorzunehmen. Mit Freude, weil sie das wollen und weil sie sich dabei gut fühlen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gletscher-Initiative ist zustande gekommen
19.12.2019
Das Volk wird darüber befinden, ob der Klimaschutz und damit die Zielsetzungen des Pariser Übereinkommens von 2015 in der Verfassung verankert werden sollen. Die Gletscher-Initiative, die das fordert, ist formell zustande gekommen.
Artikel lesen
Wie die Bundeskanzlei am Donnerstag mitteilte, sind von den 113'824 eingereichten Unterschriften 113'125 gültig. Damit ist die Volksinitiative mit dem Titel "Für ein gesundes Klima" formell zustande gekommen. Fairen Beitrag leisten Der Verein Klimaschutz Schweiz hatte die Unterschriften am 27. November mit hundert Solarlampen, sogenannten "Gletscher-Liechtli", übergeben. Die Initiative sei ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns