Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Sexuelle Handlungen mit Stier: Junger Bauer angeklagt

Ein 30-jähriger Bauer aus dem Kanton Thurgau wurde kürzlich angeklagt. Er missbrauchte mehrfach Tiere sexuell.


Publiziert: 06.11.2019 / 13:04

Der Bauer wurde kürzlich vor dem Bezirksgericht Weinfelden angeklagt, da er mehrere Tiere sexuell missbraucht hat. Währen sieben Jahren hatte er regelmässigen Geschlechtsverkehr mit weiblichen Schafen, Kühen, Ziegen und Schweinen, wie er auch vor Gericht zugibt.

Vater will von den Praktiken des Sohnes nichts gewusst haben

Er versuchte unter anderem einen Jungstier dazu zu bringen, ihn zu besteigen, wie das NZZ Folio berichtet. Dies misslang jedoch - der 300 Kilogramm schwere Stier verletzte ihn und der Bauer musste notfallmässig operiert werden. 

Auch der Vater des Angeklagten steht vor Gericht. Neben den sexuellen Missbräuchen hatte der Sohn auch Tiere ohne Betäubung kastriert. Der Vater hätte das nicht zulassen dürfen. Der Vater wehrt sich vor Gericht - Er hätte von den Praktiken des Sohnes nichts gewusst.

Drei Monate psychotherapeutische Behandlung

Die Staatsanwaltschaft fordert nun für den Vater eine bedingte Geldstrafe und für den Sohn eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten, sowie eine Busse von 4500 Franken. Zudem müsse er für drei Monate in psychotherapeutische Behandlung. 

Die Richterin lobte bei der Urteilseröffnung die Ehrlichkeit des Sohnes, dadurch konnten seine Taten ans Licht kommen. «Seien Sie offen, reden Sie, lassen Sie sich helfen, dann stehen die Chancen gut, dass Sie Ihre Sexualität in den Griff bekommen.», sagte sie gemäss der NZZ aus.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schafhalter freigesprochen: Doch keine Tierquälerei
Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Schafhalters aufgehoben, der vom Berner Obergericht der Tierquälerei schuldig gesprochen worden war.
Artikel lesen
Der Mann wurde für Vorwürfe verurteilt, die gar nicht im Strafbefehl standen. Damit hat die Berner Justiz gemäss einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts das Anklageprinzip verletzt. Dieser Grundsatz sieht vor, dass in der Anklage beziehungsweise im Strafbefehl die vorgeworfenen Taten mit Beschreibung von Ort, Datum, Zeit und Art festgehalten werden müssen. Das war vorliegend ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!