Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

September 2020 mit vielen Sommertagen und einer schnellen Abkühlung

Schönes Wetter mit sommerlichen Temperaturen hat ebenso zum September 2020 gehört wie winterliches Wetter mit Kälte, Schnee und Regen. Unter dem Strich gehört der zu Ende gehende Monat zu den milderen Septembermonaten.


Die Temperaturen lagen 1,6 Grad über der Norm der Jahre 1981 bis 2010, wie Meteoschweiz am Dienstag mitteilte. In der ersten Monatshälfte überwog das Sommerwetter mit Höchsttemperaturen von sommerlichen 25 Grad oder darüber. Örtlich gab es Hitzetage mit Höchstwerten von mehr als 30 Grad.

Viel Wärme, wenig Regen

Im Tessin wurden bis zu 16 Sommertage - in Locarno-Monti - registriert. In Genf und Basel waren es je 13. Mehr als 15 Tage mit 25 Grad oder mehr im September sind auf beiden Seiten der Alpen sehr selten, wie Meteoschweiz schreibt.

Regen gab es in der ersten Monatshälfte sehr wenig. Bis zum 23. September fielen lokal weniger als 5 Prozent der Niederschläge, die für September als Norm gelten. Im Aargau regnete es überhaupt nicht. Doch holte der September nach: Er endete mit viel Regen, Schnee und ungewöhnlich kühlen Temperaturen.

Am Wochenende kam die Kälte

Ab vergangenem Samstag wurden an vielen Stationen Werte gemessen, die zu den fünf kältesten der letzten Jahrzehnte gehörten. In Nyon/Changins in der Waadt wurde am Sonntag - nur zehn Tage nach der ersten Tropennacht in einem September - mit 8,1 Grad auch noch die niedrigste Tageshöchsttemperatur seit 1965 registriert.

Weil der September am Monatsanfang noch sehr warm war, ist im Vergleich zu anderen Jahren noch weniger buntes Herbstlaub zu sehen, wie Meteoschweiz festhält. Im Mittel beginn das Laub sich ab Anfang Oktober grossflächig zu verfärben.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wetter aktuell: Der Nebel – ein alter Bekannter ist zurück
18.09.2020
Mit den zunehmend länger werdenden Herbstnächten hat der Nebel wieder Einzug gehalten. Ein paar Gründe für seine Entstehung und die wichtigsten Faktoren bei der Auflösung.
Artikel lesen
Mit dem stabilen Hochdruckwetter der letzten Tage und den zunehmend längeren Herbstnächten ist – vor allem im Mittelland – wieder ein alter Bekannter anzutreffen, den man aus der kalten Jahreszeit kennt: Der Nebel. Zumindest lokale Nebelfelder waren in den letzten Tagen da und dort jeweils am Morgen zu beobachten. Unterschiede zu Hochnebel Rein physikalisch gesehen ist Nebel dasselbe wie eine ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns