Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Seit Wochen kaum noch Regen - Schweizer Böden staubtrocken

Vielerorts in der Schweiz sind die Böden zurzeit staubtrocken. Schuld sind nicht nur der seit knapp einem Monat meist ausgebliebene Regen sowie Sonne und Wärme, sondern auch die Bise. An einigen Orten ist die Waldbrandgefahr gross.


Im ersten Quartal 2020 waren die Regenmengen zwar nur leicht unterdurchschnittlich, wie SRF Meteo am Sonntag schrieb. Ab der zweiten Märzwoche habe es aber seither keinen oder kaum mehr Regen gegeben. Lokal seien am 29. und 30. März noch rund 5 Millimeter Niederschlag gefallen. Seither sei es komplett trocken.

Kein Wasser in der Vegetationsphase

«Gerade jetzt in der eigentlichen Vegetationsphase fehlt das Wasser völlig», hält SRF Meteo in der Mitteilung fest. Hohe Temperaturen tagsüber und die an einigen Tagen und im Norden kräftige Bise hätten das Ihre getan, die Böden noch stärker auszutrocknen.

Entlastend waren an einigen Orten die kalten, klaren Nächte mit Tau und Reif. Und der für Montag erwartete Regen bedeute nicht mehr als einen Tropfen auf den heissen Stein, schreibt SRF Meteo.

Im Tessin, in vielen Gebieten von Graubünden und im Kanton Glarus ist die Waldbrandgefahr gross, wie der Gefahrenkarte des Bundes zu entnehmen ist. Das entspricht der vierten von fünf Gefahrenwarnstufen.

In Graubünden und im Tessin sind Feuer im Freien verboten; in Glarus und auch im Kanton St. Gallen sind Feuer in Wäldern und in der Nähe von Wäldern nicht erlaubt. Erhebliche Waldbrandgefahr - das entspricht der mittleren Warnstufe - herrscht im Kanton Bern, in weiten Teilen der Nordwestschweiz, im Zentralwallis und im südlichen Teil des Kantons St. Gallen.

Mehrere Brände in Wäldern

Polizeien meldeten an den Ostertagen mehrere Brände. Am Freitag brannte bei Balsthal SO ein grösseres Waldstück. Die Polizei ging davon aus, dass weggeworfene Raucherware Ursache sein könnte.

In einem Wald bei Nenzlingen BL gerieten am Samstag rund 600 Quadratmeter Wald in Brand - laut Polizei wohl wegen eines offenen Feuers bei einer Grillstelle. Am Samstag brannte es auch in einem Wald am Lindberg in Winterthur. Auch dort schloss die Polizei nicht aus, dass ein schlecht gelöschtes Feuer Ursache war.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Künstliche Bewässerung mildert Hitzeextreme
16.01.2020
Mit der Klimaerwärmung steigt die Anzahl und Intensität von Hitzeextremen fast überall auf der Welt. Jedoch scheint grossflächige künstliche Bewässerung von Landwirtschaftsflächen diesen Effekt zu dämpfen.
Artikel lesen
Künstliche Bewässerung von Landwirtschaftsflächen sorgt für Abkühlung. Aber inwieweit kann dies Temperaturspitzen abfedern, die mit dem Klimawandel häufiger und intensiver werden? Dieser Frage hat sich ein internationales Forschungsteam um Sonia Seneviratne von der ETH Zürich gewidmet. Ohne Bewässerung wäre es heisser Die Forschenden stützten sich auf Beobachtungsdaten und globale ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns