Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schwyzer Bauern wollen Wolf ausrotten

Die Grossraubtiere Wolf und Bär sollen gemäss Tätigkeitsprogramm der Schwyzer Bauernvereinigung ausgerottet werden.Dieser Antrag ging an der Delegiertenversammlung von letztem Freitag ein.


Publiziert: 04.03.2019 / 15:00

"Jeder, der Schaf oder Geiss im Stall hat, muss meinen Antrag unterstützen. Jeder, der z’Alp geht, ebenfalls. Und auch Eltern von Primarschülern, die auf abgelegenen Höfen leben, müssen wegen der Gefahr für die Kinder dafür sein", appellierte Peter Abegg an der Delegiertenversammlung der Schwyzer Bauernvereinigung. Der Präsident der Ortssektion Rothenthurm stellte folgenden Antrag: "In das Tätigkeitsprogramm der Schwyzer Bauernvereinigung soll folgender Punkt aufgenommen werden: Die Kantonale Bauernvereinigung setzt sich für die Ausrottung von Wolf und Bär in Kanton Schwyz ein."

Zusammenleben oder ausrotten?

Ruedi Fässler, Vorstandsmitglied der Schwyzer Bauernvereinigung und zugleich Präsident vom Verein zum Schutz von Jagd- und Nutztieren vor Grossraubtieren in der Zentralschweiz (VSVGZ) hingegen meinte, es sei wesentlicher, dass daran gearbeitet werde, mit den Grossraubtieren zusammen zu leben. "Dazu ist es sehr wichtig, dass wir die Wolfsbestände regulieren können. Unauffällige Tiere sind kein Problem. Machen Wölfe aber Schäden, müssen wir schnell reagieren können." Ruedi Fässler appellierte an die fünf im Saal anwesenden nationalen Parlamentarier, sich bei der aktuellen Überarbeitung des Jagdgesetzes einzubringen und eine Lockerung des Schutzes für den Wolf zu fordern. Wenn Problemtiere nicht entfernt werden könnten, würden die Landwirte zur Selbstjustiz greifen. "Und dann fangen die grossen Probleme erst an." Er warnte davor, dass der Antrag negative Auswirkungen auf das Image der Landwirte habe. Auch zweifelte er an, ob dieser angesichts der 20‘000 in Europa lebenden Wölfe zum Ziel führen werde. Gleicher Meinung war auch der Schwyzer Landwirt Richard Laimbacher. Dieses Problem müsse national gelöst werden. "Es ist nicht zielgerichtet, den Wolf im Kanton Schwyz auszurotten, denn dieser kennt keine Kantonsgrenze."

Wenn auch zögerlich, stimmte eine Mehrheit der Delegierten mit 46 zu 33 Stimmen für den Antrag Abegg.

reb

Ausführlicher Bericht in der BauernZeitung Zentralschweiz und Aargau vom 8. März 2019.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wolf steht in Österreich zum Abschuss bereit
Am 4. Dezember hat die niederösterreichische Landesregierung einer Verordnung zum Schutz von Menschen und Abwendung von Schäden durch den Wolf zugestimmt.
Artikel lesen
Die neue Verordnung orientiert sich an ähnlichen Verordnungen aus der Schweiz und des deutschen Bundeslands Brandenburg. Sie liefert Kriterien, die helfen sollen, wie mit auffälligen Wölfen umzugehen ist. Und zwar soll zwischen unbedenklichem Verhalten, auffälligem Verhalten, unerwünschtem Verhalten und problematischem Verhalten unterschieden werden. Abschuss bei problematischem Verhalten Nähert ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!