Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Schwermetalle passieren Plazenta getarnt

Getarnt als Aminosäure kann das toxische Schwermetall Quecksilber durch die Plazenta in das Blut des Ungeborenen gelangen. Das hat ein österreichisches Forschungsteam nachgewiesen.


von sda/apa
Publiziert: 20.02.2019 / 10:16

Eine der wichtigsten Funktionen der Plazenta ist der Austausch von Stoffwechselprodukten, Nährstoffen und Gasen zwischen dem Fötus und der Mutter. Gleichzeitig dient sie als Schutzbarriere vor giftigen Substanzen. Für Kadmium und Blei gelingt das der Plazenta beispielsweise sehr gut - bei Quecksilber versage dieser Schutzmechanismus aber. Vor kurzem gelang es einem Team Medizinern der Karl Landsteiner Privatuniversität Krems und der Medizinischen Universität Wien, den Mechanismus zu klären.

"Im Grunde genommen ist die Ursache ganz simpel", wurde die Leiterin der Forschungsgruppe, Claudia Gundacker, in einer Mitteilung vom Dienstag zitiert. "Quecksilber liegt im Blut in einer solchen Form vor, dass es strukturelle Ähnlichkeit mit einer Aminosäure hat, die aktiv von der Plazenta aus dem mütterlichen Blut aufgenommen wird. Das Quecksilber tarnt und täuscht also."

Transportsystem ausgenutzt

So verbindet sich Quecksilber, auch das neurotoxische Methyl-Quecksilber, leicht mit schwefelhaltigen Aminosäuren wie Cystein. Diese Verbindung des Schwermetalls mit Cystein ähnelt einer anderen Aminosäure, dem Methionin, die über einen spezifischen Transportmechanismus der Plazenta (dem sogenannten System L) ins Blut des Fötus transportiert wird.

In Zellkulturen, die der in vivo-Situation einer Plazenta sehr nahe kommen, zeigten die Wissenschaftler, dass dieses System L Methyl-Quecksilber tatsächlich wie eine Aminosäure transportiert. Diese Ergebnisse erklärten auch die schon früher beobachtete Tatsache, dass Föten eine höhere Quecksilberkonzentration im Blut haben als ihre Mütter.

Da Kühe als Säugetiere in Sachen Plazenta analog zum Menschen funktionieren, hat dieses Resultat auch Relevanz für die Fleischproduktion. Kälber können demzufolge von der Mutter aufgenommenes Quecksilber ansammeln und früher Symptome einer Vergiftung entwickeln. Auch das Kalbfleisch wäre in einem solchen Falle betroffen.

sda/jsc 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Neonikotinoide halten sich teils jahrelang im Honig
Manche Neonikotinoide bleiben in Honig bis zu 40 Monate stabil, ohne zu zerfallen. Das zeigt eine Studie der Universität Neuenburg. Die langfristige Stabilität dieser Pestizide schürt Sorge, was dies für die Gesundheit von Bienen und Menschen bedeutet.
Artikel lesen
"Wenn diese Substanzen mit dem Nektar in den Bienenstock gelangen, bedeutet das, dass die gesamte Kolonie einschliesslich der Königin lebenslang diesen Nervengiften ausgesetzt ist", erklärte Blaise Mulhauser, Direktor des Botanischen Gartens der Stadt Neuenburg. "Entsprechend wird Honig, der für den menschlichen Verzehr bestimmt ist, über viele Monate hinweg die gleiche Konzentration an ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!