Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schwere Gewitter in Europa 2019 sind die grössten Schadenstreiber

In Europa ist eine Kombination aus Hitzewellen und schweren Unwettern mit Hagel im vergangenen Jahr der größte Schadentreiber gewesen.


Wie der Rückversicherer Munich Re in seinem Bericht zu den 2019 verzeichneten Naturkatastrophen feststellt, führte die lange Trockenheit in vielen Ländern Europas zu Ernteeinbußen. In Deutschland habe ein Unwetter im Großraum München im Juni mit Hagelkörnern in Golfballgrösse Schäden von fast eine Milliarden Euro verursacht, wovon etwa drei Viertel versichert gewesen seien.

Hagelkörner so gross wie Orangen

An der Adria kam es laut der Munich Re im Juli 2019 zu noch extremeren Hagelschlägen. Hagelkörner teilweise groß wie Orangen hätten dort Autos und Dächer zerschmettert; viele Menschen seien verletzt worden. Die Gesamtschäden der Sommerunwetter in Europa beliefen sich dem Rückversicherer zufolge auf rund 2,2 Milliarde Euro; davon trugen die Versicherer etwa 0,8 Milliarde Euro.

Mehr Hagelgewitter wegen des Klimawandels

Der „Chief Climate and Geo Scientist“ der Munich Re, Ernst Rauch, erläuterte, dass Hagelschläge zwar regional begrenzt seien, aber extreme Schäden verursachen und Menschenleben gefährden könnten. Neuere wissenschaftliche Untersuchungen ließen erwarten, dass Hagelgewitter in vielen Regionen durch den Klimawandel zunehmen würden. Daher seien Maßnahmen wie bessere Frühwarnsysteme und widerstandsfähige Baumaterialen wichtig, um einen langfristigen Anstieg der Schäden zu dämpfen.

Höchste Schäden in Japan

Weltweit insgesamt meldete Munich Re für 2019 Schäden durch Naturkatastrophen von umgerechnet rund 134 Milliarde Euro; davon seien gut 46 Milliarde Euro versichert gewesen. Die höchsten Schäden des Jahres hätten zwei schwere Taifune in Japan verursacht. Die betreffenden Summen beziffert der Rückversicherer auf 17 Milliarde Dollar (15 Milliarde Euro) beziehungsweise 9 Milliarde Dollar (8 Milliarde Euro). Der Hurrikan Dorian, der über den Bahamas wütete und die USA streifte, verursachte Schäden von etwa 5,6 Milliarde Dollar (5,0 Milliarde Euro). Rauch erklärte dazu, dass sich Wirbelstürme mit extremen Niederschlägen häuften. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hagel und Stürme verursachen Schäden in der Landwirtschaft
18.06.2019
Hagel und lokale Stürme haben am 15. Juni Schäden in landwirtschaftlichen Kulturen verursacht.
Artikel lesen
Hagel und lokale Stürme verursachten vor allem in den Kantonen Genf, Waadt, Freiburg, Bern und Thurgau Schäden an den landwirtschaftlichen Kulturen, wie die Schweizer Hagel Versicherung mitteilt. Sie erwartet bis zu 1'000 Schadensmeldungen mit bis 4 Millionen Franken versicherte Schäden in der Landwirtschaft.   Um die betroffenen Versicherten rasch zu unterstützen, werden die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns