Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweizerischer Fischerei-Verband: «Geduldsfaden gerissen»

Der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) fordert Massnahmen gegen den Kormoran. So wie jetzt könne es nicht weitergehen.


Der SFV fordere die nationalen und kantonalen Behörden auf, endlich aus der Lethargie zu erwachen, heisst es in der aktuellen Ausgabe der SFV-Verbandszeitschrift. Man werde alle rechtlichen und politischen Mittel prüfen und ergreifen. In der Pflicht sieht der Verband vor allem das Bundesamt für Umwelt (BAFU).

Man habe sich lange genug vertrösten lassen und müsse nun zusehen, wie die Kormorane viele, auch geschützte Fischarten wie die Äsche, wegfresse, zitiert die Zeitung Verbandspräsident und Ständerat Roberto Zanetti. Nach Angaben des SFV haben im Jahr 2017 Kormorane 900 bis 1000 Tonnen Fische aus Flüssen und Seen gefressen. Die Kormoran-Population hat deutlich zugenommen. Waren im Jahr 2000 noch keine Brutpaare existent, seien es 2019 schon 2400 Paare gewesen, heisst es weiter.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Fischerei-Verband fordert Massnahmen gegen Kormorane
21.11.2019
Die Fischereiverbände der Alpenländer (Argefa) sind besorgt darüber, dass es immer weniger Forellen und Äschen gibt. Sie fordern konkrete und spürbare Massnahmen.
Artikel lesen
Die Situation mit dem Kormoran habe sich massiv verschärft, schreibt der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) zur Jahrestagung der Argefa. In dieser sind die Verbände Baden-Württembergs, Bayerns, Liechtensteins, Österreichs, Sloweniens, des Südtirols und der Schweiz vereinigt. Als alarmierend wird die Situation in der Schweiz und in Baden-Württemberg bezeichnet. Die Brutbestände nehmen seit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns