Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Zucker AG sucht Flächen für den Rübenanbau

Schweizer Zucker AG ruft alle Betriebe dazu auf, ihre Rübenflächen für 2020 anzumelden und wenn möglich zu steigern.


Es fehlten rund 2.000 Hektaren Zuckerrüben, um die Gesamtnachfrage nach Schweizer Zucker zu decken, wie es in einer Mitteilung der Schweizer Zucker AG heisst. Aus diesem Grund fordert das Unternehmen die Rübenpflanzer dazu auf, ihre Flächen zu vergrössern. Neueinsteiger seien zudem sehr willkommen. "Jede in der Schweiz angebaute Zuckerrübe wird zu den Bedingungen der Branchenvereinbarung übernommen und verarbeitet", verspricht die Schweizer Zucker AG.

Die Nachfrage nach Schweizer Biozucker liege im Moment deutlich über dem Angebot. Um die Anbaubereitschaft zu erhöhen, fördere das Unternehmen den biologische Rübenanbau mit einem Qualitäts- und Nachhaltigkeitsprojekt und einer Preisprämie. Bis 2021 wolle man eine Erntemenge von rund 12'000 Tonnen Schweizer Knospe-Zuckerrüben erreichen, was einer Fläche von etwa 250 Hektaren entspricht. Gleichzeitig nehme auch die Nachfrage nach IP-Suisse Zucker zu. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rübenkampagne: Trockene Rüben erleichtern viel
24.11.2019
Die Rübenmieten sind mit Vlies abzudecken. Trockene Rüben – weniger Abzug.
Artikel lesen
In der vergangenen Woche wurden die Angaben zur Schlussumfrage ausgewertet, bei welcher die Transport- und Verladeorganisationen Angaben zu den verbleibenden Liefermengen machten. Aufgrund der Rückmeldungen liegt die aktuelle Ertragsschätzung bei 81 t/ha. Verarbeitung erst nach Weihnachten fertig Da zum Zeitpunkt der Erhebung noch zahlreiche Felder nicht geerntet waren und einige Bahnhöfe noch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!