Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Schweizer Ziegen frei von CAE-Seuche

Die Schweizer Ziegenpopulation ist frei vom "Caprinen Arthritis Enzephalitis"-Virus (CAE), das zu Entzündungen führt.


Publiziert: 13.12.2018 / 17:30

"Grosser Erfolg in der Seuchen-Bekämpfung", meldet das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV): Die "Caprinen Arthritis Enzephalitis"-Seuche (CAE) sei in der Schweiz nach über 30 Jahren Bekämpfung offiziell ausgerottet. Während dreier Jahre wurden stichprobenartig über 2'400 Ziegenhaltungen untersucht. Nirgendwo sei das Virus festgestellt worden, heisst es in einer Mitteilung. CAE ist eine Viruserkrankung, die bei infizierten Tieren zu Gelenksentzündungen und Euterentzündungen führt, seltener zu Lungenentzündungen. In sehr seltenen Fällen kann CAE bei Jungtieren Gehirnentzündungen auslösen. Hauptübertragungsweg ist das Anstecken neugeborener Zicklein durch erregerhaltiges Kolostrum oder erregerhaltige Milch. Für den Menschen ist die Krankheit ungefährlich.

Wirtschaftliche Verluste waren hoch

Anfang der achtziger Jahre war die CAE in der Schweiz weit verbreitet, schreibt das BLV in einer Mitteilung. Rund 75 Prozent aller Ziegen waren mit dem Virus infiziert. Knapp ein Drittel der infizierten Tiere erkrankte daran. Jährlich mussten 5 bis 10 Prozent des Schweizerischen Ziegenbestandes geschlachtet werden. Entsprechend hoch waren auch die wirtschaftlichen Verluste der Ziegenhalter.
1984 begann ein Ausrottungsprogramm. Seit 1998 wird die Tierseuche schweizweit obligatorisch bekämpft und aktiv überwacht. Mit der Ausrottung der Seuche wird gleichzeitig auch die aktive Überwachung eingestellt. Für Tierhaltende sowie Tierärztinnen und Tierärzte gilt bei einem Verdacht oder Ausbruch von CAE bei Ziegen jedoch weiterhin eine strikte Meldepflicht. Bei den Importbestimmungen ändert sich nichts.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Mit Kuhmast die Fleischimporte halbieren
Würden alle abgehenden Kühe vor der Schlachtung um 100 Kilo aufgemästet, könnte der Import von Schlachthälften um fünfzig Prozent reduziert werden.
Artikel lesen
Nach wie vor hat die Schweiz einen Mangel an Rindvieh-Verarbeitungsfleisch. Rund ein Viertel aller Schlachthälften muss importiert werden. Bei einer Menge von jährlich 155‘000 geschlachteten Kühen werden also pro Jahr zusätzlich Schlachthälften von 44‘000 Kühen in die Schweiz importiert, was rund 13'000 Tonnen Fleisch entspricht. Mit Kuhmast könnte diese Menge um die Hälfte reduziert werden, wie ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!