Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Schweizer Knoblauch im Kommen

Knoblauch aus der Schweiz? Das gab es noch vor wenigen Jahren nicht. Mittlerweile ist die Nachfrage da und vor allem Biobetriebe setzen darauf.


Publiziert: 26.02.2016 / 13:52

Knoblauch aus der Schweiz ist noch nicht weit verbreitet. Doch er ist im Kommen. Ein Blick in die Statistik von 2010 zeigt bei der Inlandproduktion ein leeres Feld und eine Anbaufläche von rund 1,5 Hektaren. Diese Fläche ist seither explodiert: Sie lag 2014 schon bei gut 26 Hektaren, 18 davon sind Bio.

Im Vergleich zu den Importen von rund 3‘800 Tonnen ist die Schweizer Produktion um die 40 Tonnen noch eine verschwindend kleine Menge. Gründe, wieso der Knoblauch noch eine Nische ist, sind die günstige Importware und die aufwändige Arbeit, um die Knoblauchzwiebel zu produzieren. Dennoch: Die steigende Produktion zeigt, dass mehr Konsumenten bereit sind, für Schweizer Herkunft einen höheren Preis zu bezahlen.

Altbewährtes Heilmittel

Knoblauch ist praktisch weltweit bekannt und wird als Gemüse oder als Gewürz verwendet. Er kann frisch, getrocknet, in Öl eingelegt und in zahlreichen weiteren Varianten gekauft werden. Er passt in der Küche zu vielen Gerichten von Bratkartoffeln über Teigwaren bis hin zu Fisch
oder Shrimps.

Nach Europa kam der Knoblauch aus Asien. Bekannt ist er seit Jahrhunderten. Bereits die ägyptischen Sklaven erhielten beim Bau der Pyramiden eine tägliche Knoblauch-Ration. Vielerorts wurde und wird er auch als Heilmittel gegen zahlreiche Beschwerden eingesetzt.

Der Verband Schweizer Gemüseproduzenten bietet auf seiner Website einen interaktiven Saisonkalender (www.gemuese.ch/saisonkalender) an. Damit erkennt man sofort, welches Gemüse aus der Schweiz aktuell frisch erhältlich ist.

Jonas Ingold, lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!