Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Honig: Gute Ernte aber fehlende Absatzmöglichkeiten

In diesem Jahr war die Honigernte im Vergleich zum Vorjahr sehr gut. Die Imker konnten durchschnittlich 30 kg Honig pro Bienenvolk ernten. Dies liege vor allem an den guten Wetterbedingungen im Frühling und Sommer.


Die jährliche Umfrage von Apisuisse ergab, dass in den Kantonen Genf, Neuchâtel, Jura und Aargau mit über 40 kg Honig pro Bienenvolk rekordverdächtige Mengen Honig geerntet werden konnten. Auch im Tessin ist die Ernte gut ausgefallen. Da es in den alpinen Bergkantonen der Innerschweiz, der Ostschweiz und dem Wallis zu tieferen Erträgen kam, liege der Durchschnitt schweizweit bei 30 kg Honig pro Bienenvolk, schreibt Apisuisse in einer Medienmitteilung. Im letzten Jahr waren es nur 13 kg pro Bienenvolk.

Dies ist die kantonale Verteilung der Gesamthonigmengen (Frühling und Sommer) in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein:

Gute Wetterbedingungen im Frühjahr und Sommer

Die Ursache für die gute Honigernte 2020 sei das gute Wetter gewesen, so apisuisse. Denn im Frühling wurde es relativ schnell warm, jedoch gab es auch regelmässig die nötigen Niederschläge. Zudem konnten laut Apisuisse die klassischen Kälteeinbrüche im Frühjahr den Bienen nur wenig anhaben. Auch das Sommerwetter entwickelte sich moderat und die Temperaturen überstiegen die 30 Grad-Grenze nur selten. Dadurch kam es nur zu einzelnen Hitzegewittern mit Starkregen und Hagelschaden. Dadurch blieb die Blüten- und Waldtracht bis in den Ausgust erhalten, so Apisuisse.

Die wichtigsten Verkaufskanäle fielen weg

Die Freude der Imker über die gute Ernte wurde jedoch durch die Einschränkungen bezüglich des Coronavirus etwas getrübt. Da die echten Schweizer Honige traditionell an Herbst- und Weihnachtsmärkten direkt an die Endkunden verkauft werden, sind durch das Virus wichtige Verkaufskanäle weggebrochen. Nachdem es im letzten Jahr durch den fehlenden Honig zu grossen finanziellen Einbussen kam, könne dieser in diesem Jahr nur schlecht verkauft werden, schreibt Apisuisse.

Auf www.swisshoney.ch finden interessierte Kunden die Qualitätsimker/innen in ihrer Nähe und können sie direkt kontaktieren, um dort Honig an der Haustür zu kaufen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Imkerei: «Die Biene ist das drittwichtigste Nutztier der Landwirtschaft»
17.06.2020
Diesen Frühling gab es für die Imker sehr viel Honig. Wer Bienen hält, weiss, dass dies viel Arbeit und ein grosses Fachwissen erfordert. Von den Insekten profitiert auch die Landwirtschaft.
Artikel lesen
«Wenn dich eine Biene sticht, bekommst du von mir ein Kilo Honig», sagt Andreas Lüthi aus Signau (Bern) zum Besucher der BauernZeitung und lacht dabei. Der passionierte Imker ahnte es wohl, dass seine friedfertigen Insekten nicht so schnell zustechen werden. Denn auch dank der Zucht habe die Aggressivität seiner Bienen abgenommen. Und der Imker sollte recht behalten: Trotz dem emsigen Summen rund ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns