Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Holzwirtschaft befürwortet das CO2-Gesetz

Der Dachverband der Schweizer Wald- und Holzwirtschaft Lignum hat die Ja-Parole zur Totalrevision des CO2-Gesetzes gefasst. Eine ambitionierte Klimapolitik eröffne Chancen für eine nachhaltige und treibhausgasarme Wirtschaft.


Wald und Holz trügen bereits heute wesentlich dazu bei, die Klimaziele der Schweiz zu erreichen, schreibt Lignum in einer Medienmitteilung. Die Wald- und Holzwirtschaft sei motiviert und fähig, noch sehr viel mehr für das Klima zu leisten als bisher. Lignum sieht die Schweizer Wald- und Holzwirtschaft als wichtigen Hebel zur Bekämpfung der Klimaerwärmung und unterstützt deshalb das revidierte CO2-Gesetz.

Gegen das Gesetz war das Referendum ergriffen worden, weshalb es voraussichtlich am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Über das CO2-Gesetz

In ihrem Gastbeitrag erklärt Nationalrätin Christine Badertscher (Grüne/BE), welche Chancen sie in der Vorlagen zum neuen CO2-Gesetz für die Landwirtschaft sieht. Weiterlesen

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein Stall ganz aus Holz – Fressgitter und Co. inklusive
28.01.2021
Im neuen Milchviehlaufstall von Willy Helfenstein aus Hellbühl bei Malters gibt es sogar hölzerne Liegeboxentrennbügel und Absperrgitter. Bei seinen Bauvorhaben war Helfenstein hartnäckig, was die Regionalität angeht.
Artikel lesen
«Ich wollte keinen gewöhnlichen Bau», betont Willy Helfenstein. Das ist die neue Milchviehscheune beileibe nicht, die strotzt vor Holz. Wo immer möglich hat der handwerklich geschickte und sehr auf Nachhaltigkeit bedachte Landwirt versucht, auf diesen einheimischen Rohstoff zu setzen. So sind sogar die Trennbügel in den Liegeboxen und die Zugänge zum Melkstand aus regionalem Holz. Und auch das ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns