Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweizer haben 2020 deutlich mehr Käse gegessen

Im vergangenen Jahr stieg der Pro-Kopf-Konsum von Käse um 5,5 Prozent auf 23,1 Kilo. Vergleichbar ist dies jedoch wegen des ausbleibenden Einkaufstourismus nur bedingt.


Insgesamt konsumierten die Schweizerinnen und Schweizer 202'848 Tonnen Käse, wie die heute publizierte Statistik zeigt. Die Hälfte des Mehrkonsums von 1,2 Kilo pro Kopf entfällt auf Frischkäse und Quark.

Gastro-Einbruch überkompensiert

Grund für das Wachstum ist ein gesteigerter Konsum von Schweizer und ausländischem Käse in den Privathaushalten. Damit konnte der Einbruch im Gastgewerbe wegen der Corona-Krise mehr als kompensiert werden.

Nur bedingt vergleichbare Statistik 

Ebenfalls coronabedingt ist der Einkaufstourismus ausgeblieben. Der Käse, der bisher im Ausland eingekauft worden ist, wurde nun in Schweizer Läden verkauft. Zuvor war dieser in der Konsumstatistik nicht aufgetaucht. Der ausgewiesene Pro-Kopf-Konsum sei deshalb nur bedingt mit den Vorjahren vergleichbar, heisst es in der Mitteilung.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Dämpfer für Milchprodukte im Export
15.04.2020
Die Corona-Krise beschert den Hofläden Hochkonjunktur, die Landwirte verkaufen viele Produkte direkt. Der Export von Schweizer Agrargütern stockt allerdings. Preise für Milchpulver sinken und der Schweizer Käse im Premium-Segment wird es künftig im Ausland wohl schwieriger haben.
Artikel lesen
Der Absatz von landwirtschaftlichen Gütern zeigt durch die Corona-Krise in der Schweiz eine ganz unterschiedliche Entwicklung. Durch vermehrten Heimkonsum und den wegfallenden Einkaufstourismus herrscht eine hohe Nachfrage im Detailhandel. Gleichzeitig ist der Gastronomie-Kanal inklusive Hotellerie als Folge der Restaurantschliessungen quasi zum Erliegen gekommen. Weniger ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns