Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Schweizer Butter bei Aldi, Lidl, Volg und Coop während Migros importiert

Ausgerechnet zur Weihnachtszeit verkauft die Migros importierte Butter und begründet dies mit einem „Rohstoffmangel“. Aldi, Lidl, Volg und Coop spüren keine Knappheit und bieten weiterhin Schweizer Butter an.


von lid
Publiziert: 05.12.2019 / 19:58 | Aktualisiert: 05.12.2019 / 20:02

Auf der Kochbutter in der Migros klebt die blaue Marke "Rohstoffmangel; Produktionsland vorübergehend EU". Während drei bis vier Wochen importiert die Migros den Rohstoff aus Deutschland und Belgien, wie die Detailhändlerin in einer Stellungnahme schreibt.

Die Migros ist als einzige Detailhändlerin vom knappen Angebot betroffen, Lidl, Volg, Coop und Aldi spüren keine Butter-Knappheit und verkaufen nach wie vor Schweizer Butter. Aldi weiss zwar von der aktuellen Problematik, ist bislang jedoch nicht betroffen und kann weiterhin ausschliesslich Schweizer Butter anbieten.

Eine erhöhte Nachfrage nach Rahm habe zur Knappheit von Butter geführt, sagt Peter Ryser von der Branchenorganisation BO Butter. "Die Migros konnte ihren Bedarf nicht abdecken und hat entschieden, bei ihrer Kochbutter auf Importbutter umzustellen, um zusätzliche Rahmmengen zu bekommen", so Ryser.

Das bestätigt Cristina Maurer Frank von der Migros: "(Die Migros-Milchverarbeiterin) Elsa hat ihren Rahmbedarf gemäss den Absatzprognosen geplant, wurde aber aufgrund der Milchknappheit nicht im vorgesehenen Umfang beliefert." Nun benötigt man Importe im Umfang von rund 100 Tonnen.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Milchbranche: Das Hoffen auf eine Einigung betreffend Nachhaltigkeit
01.11.2019
Die Aaremilch AG rekrutiert Produzenten für Migros. Problematisch dabei ist, dass Migros eine eigene Nachhaltigkeit definiert.
Artikel lesen
Bis in vier Jahren soll in der Schweiz nur noch nachhaltige Milch produziert werden, so will es die Branchenorganisation Milch (BOM) und definierte vor einem Jahr ihre Anforderungen. Nachhaltige Milch will auch die Migros. Allerdings ist sie nicht Mitglied der BOM und hat deshalb bereits Anfang 2018 eigene Anforderungen definiert und stellt, insbesondere bei der Fütterung, strengere Regeln auf. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!