Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Schweiz will ziehende Wasservögel besser schützen

In gewissen Regionen der Welt gefährdete Wasservogelarten wie beispielsweise der Papageientaucher oder die Eiderente sollen besser geschützt werden. Das ist das Ziel einer internationalen Konferenz, an der auch eine Schweizer Delegation teilnehmen wird.


von sda
Publiziert: 21.11.2018 / 14:42

Der Bundesrat hat am Mittwoch das Mandat zur Teilnahme an der 7. Vertragsparteienkonferenz des Abkommens zur Erhaltung der afrikanisch-eurasischen wandernden Wasservögel (AEWA) erteilt. Sie findet vom 4. bis zum 8. Dezember 2018 im südafrikanischen Durban statt.

Die Delegation der Schweiz wird sich laut Bundesrat dafür einsetzen, Synergien und Kohärenz mit anderen multilateralen Übereinkommen zur biologischen Vielfalt sicherzustellen. Zahlreiche Schweizer Seen und Flussabschnitte seien für ziehende Wasservögel von grosser Bedeutung. Deshalb setze sich die Schweiz für deren Schutz auf internationaler Ebene ein. Seit 1999 ist sie AEWA-Vertragspartei.

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Keine Sonderstellung für Schnupperlehren in Naturwissenschaften
Der Bundesrat räumt Schnupperlehrstellen zur Attraktivitätssteigerung von Mint-Berufen einen hohen Stellenwert ein. Allerdings will er den Unternehmen nicht vorschreiben, wie sie das Rekrutierungsverfahren gestalten sollen.
Artikel lesen
Der Bundesrat räumt Schnupperlehrstellen zur Attraktivitätssteigerung von Mint-Berufen einen hohen Stellenwert ein. Allerdings will er den Unternehmen nicht vorschreiben, wie sie das Rekrutierungsverfahren gestalten sollen. Das schreibt die Regierung in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Mit diesem erfüllt sie ein Postulat aus dem Nationalrat, das mehr Schnupperlehren in den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!