Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweiz übernimmt Vorsitz der Alpenkonvention

Die Schweiz hat am Donnerstag an der XVI. Alpenkonferenz von Frankreich den Vorsitz der Alpenkonvention übernommen. Während des zweijährigen Schweizer Vorsitzes werden der Klimaschutz und die Verlagerungspolitik im Alpenraum Schwerpunkte bilden, wie Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Donnerstag sagte.


Die Umweltministerinnen und Umweltminister der Alpenstaaten waren sich an der online durchgeführten Alpenkonferenz einig, dass für den Klimaschutz eine alpenweite Zusammenarbeit dringlich ist, wie das Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) mitteilte. Entsprechend hätten Sommaruga und ihre Amtskolleginnen und -kollegen der Alpenstaaten einen Klimaaktionsplan verabschiedet. Dieser strebe das Ziel klimaneutraler und klimaresilienter» Alpen bis 2050 an.

Mit der Übernahme des Vorsitzes für die Jahre 2021 und 2022 werde die Schweiz den Klimaschutz ins Zentrum stellen. Dabei verfolge sie einen Fünf-Punkte-Plan, dieser umfasse das nachhaltige Bauen und Sanieren in den Alpen, die Alpenstädte, die Verlagerungspolitik, den Velotourismus und eine gemeinsame Klimastudie im Juni.

Akteure durch Projekte und Veranstaltungen zusammenbringen

Verschiedene Projekte und Veranstaltungen sollen wichtige Akteurinnen und Akteure im Alpenraum zusammenbringen. So finde zum einen ein internationale Konferenzen, zum anderen wird ein Tag des Klimas mit lokalen Veranstaltungen durchgeführt. Der 9. Alpenzustandsbericht werde zudem auf die Alpenstädte fokussieren, heisst es in der Mitteilung.

Sommaruga kündigte an der Alpenkonferenz zudem an, dass sie den Vorsitz der Alpenkonvention nutzen werde, um die Koordination unter den Alpenstaaten bei der Verkehrsverlagerung und beim Transitverkehr zu verbessern.

Klimawoche und Alpenkonferenz im Herbst 2022

Der Vorsitz der Schweiz endet im Herbst 2022 mit einer Klimawoche, in der die Arbeiten zum Klima bilanziert und weiterführende Aktivitäten lanciert werden. Anlässlich der Klimawoche treffen sich die Umweltministerinnen und Umweltminister der Alpenstaaten zur XVII. Alpenkonferenz.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bergregionen: Bund will Abwanderung bekämpfen
13.11.2019
Damit die Berggebiete weiterhin wirtschaftlich sicher sind und sich weiterentwickeln können, will sie der Bundesrat noch stärker unterstützen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Digitalisierung.
Artikel lesen
Der Bundesrat hat am Mittwoch einen Bericht verabschiedet, in dem er verschiedene Massnahmen aufzeigt, um die Existenz der Berggebiete zu sichern und die Abwanderung einzudämmen. Damit erfüllt er ein Postulat des inzwischen abgewählten Bündner SVP-Nationalrats Heinz Brand aus dem Jahr 2015. Spitzenposition in Breitbandabdeckung Insgesamt stehen für die Massnahmen 20 Millionen Franken zur ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns