Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Schweiz noch frei von ASP

Das Früherkennungsprogramm des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) beruhigt in Sachen ASP: Kein untersuchtes Wildschwein war infiziert.


Publiziert: 14.05.2019 / 10:41

Das Programm des BLV läuft seit April 2018. Es wurden gesamthaft 150 Wildschweine einem Test auf die afrikanische Schweinepest (ASP) untersucht. Die Tiere waren tot aufgefunden worden oder durch einen Unfall oder eine Krankheit ums Leben gekommen.

Repräsentative Zahl

Mit 150 Proben habe man die Schweizer Wildschweinpopulation repräsentativ abbilden können. Daher zieht das BLV den Schluss: bisher sind diese Wildtiere von der Seuche verschont geblieben, wie es in einer Medienmitteilung schreibt.

Fortsetzung geplant

ASP sei aber weiterhin eine Bedrohung und das Früherkennungsprogramm werde deshalb intensiv auch 2019 und 2020 fortgesetzt. Wildhüter, Jägerinnen und Jäger sind daher aufgerufen, ihr Engagement beizubehalten.

Die Schweiz ist vorbereitet

Da eine Ausbreitung der Schweinepest in Zukunft trotz aller Bemühungen nicht ausgeschlossen werden kann, wurden technische Weisungen für den Ernstfall erstellt. Damit soll eine rasche Koordination und Informationen zwischen den Veterinärdiensten, der Land-, Jagd- und Forstwirtschaft ermöglicht werden.

Prävention ist wichtig

ASP ist eine ansteckende Viruskrankheit, Haus- und Wildschweine sterben in der Regel daran, während die Schweinepest für Menschen ungefährlich ist. Das Früherkennungsprogramm ist laut BLV ein wichtiger Teil der Prävention, um im Ernstfall rasch reagieren und den Schaden begrenzen zu können. 

Vorsicht beim Picknick

Am ehesten würden könnte die ASP über Schweine- oder Wildschweinefleischprodukte eingeschleppt werden. Wenn z. B. mit dem Virus infizierter Schinken oder Salami nach einem Waldpicknick zurückbleibt, können Wildschweine durch die Essensreste von ASP befallen werden.

 

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Afrikanische Schweinepest und Blauzungenkrankheit sind Gefahren
In der Schweiz bleibt das Einschleppungsrisiko für die Afrikanische Schweinepest hoch. Die Blauzungenkrankheit wird mit steigenden Temperaturen vermehrt ein Thema.
Artikel lesen
Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV hat in ihrem Radar Bulletin die neusten Zahlen von April 2019 veröffentlicht. Afrikanische Schweinepest (ASP) Wie das BLV schreibt, ist das Risiko einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach wie vor hoch. Das ASP-Virus sei extrem lange in der Umwelt haltbar, vor allem in Blut, Fleischprodukten und Kadavern ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!