Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schweiz ist frei von Afrikanischer Schweinepest

Seit rund einem Jahr läuft das Früherkennungsprogramm zur Afrikanischen Schweinepest (ASP). Bisher war keines der untersuchten Wildschweine infiziert. Die Gefahr einer Einschleppung ist unverändert hoch.


von lid
Publiziert: 17.05.2019 / 06:18

Seit April 2018 werden tot gefundene oder aufgrund Krankheit oder Unfalls geschossene Tiere auf ASP untersucht. Die Tests wurden bisher bei 150 Wildschweinen durchgeführt, wie das Bundesamt für Veterinärwesen und Lebensmittelsicherheit (BLV) mitteilt. Da keines von der Seuche betroffen war, wird davon ausgegangen, dass die Schweizer Wildscheinpopulation frei von ASP ist.

Das Risiko der Einschleppung bleibt aber unverändert hoch. Deshalb wird das Früherkennungsprogramm fortgeführt. Laut BLV sind die grösste Risikoquelle für eine Einschleppung mitgebrachte Schweine- oder Wildschweinprodukte.

Bei ASP handelt es sich um ein hochansteckendes Virus, dass für Schweine und Wildschweine tödlich ist. Für Menschen ist es ungefährlich.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweiz noch frei von ASP
14.05.2019
Das Früherkennungsprogramm des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) beruhigt in Sachen ASP: Kein untersuchtes Wildschwein war infiziert.
Artikel lesen
Das Programm des BLV läuft seit April 2018. Es wurden gesamthaft 150 Wildschweine einem Test auf die afrikanische Schweinepest (ASP) untersucht. Die Tiere waren tot aufgefunden worden oder durch einen Unfall oder eine Krankheit ums Leben gekommen. Repräsentative Zahl Mit 150 Proben habe man die Schweizer Wildschweinpopulation repräsentativ abbilden können. Daher zieht das BLV den Schluss: bisher ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!