Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schweinepest: Polen lässt fast 24'000 Hausschweine töten

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einem Zuchtbetrieb in Westpolen müssen knapp 24'000 Hausschweine getötet werden.


Die Tierseuche sei in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Niedoradz in der Woiwodschaft Lebus nachgewiesen worden, teilte das Hauptveterinäramt am Montag in Warschau mit.Der Ort liegt gut 78 Kilometer östlich von Guben. Schwerpunkt des Betriebs war die Produktion von Ferkeln, Mastschweine gab es dort nicht. Den Angaben zufolge ist es der erste nachgewiesene Ausbruch von ASP bei Hausschweinen in diesem Jahr.

ASP bei über Hundert Wildschweinen

Seit Mitte November waren in der Woiwodschaft Lebus nahe der deutsch-polnischen Grenze viele mit dem Virus infizierte Wildschweinkadaver gefunden worden. Laut Hauptveterinäramt wurden seit dieser Zeit allein im Kreis Nowasolski, in der auch die Ortschaft Niedoradz liegt, bei 146 Wildschweinen ASP nachgewiesen.

Deutschland hat Schutzzäune errichtet

Ende Januar hatte es in Westpolen einen Fall nur zwölf Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernt gegeben. Brandenburg und Sachsen haben wegen der grenznahen Fälle schon Schutzzäune errichtet.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweiz noch frei von ASP
14.05.2019
Das Früherkennungsprogramm des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) beruhigt in Sachen ASP: Kein untersuchtes Wildschwein war infiziert.
Artikel lesen
Das Programm des BLV läuft seit April 2018. Es wurden gesamthaft 150 Wildschweine einem Test auf die afrikanische Schweinepest (ASP) untersucht. Die Tiere waren tot aufgefunden worden oder durch einen Unfall oder eine Krankheit ums Leben gekommen. Repräsentative Zahl Mit 150 Proben habe man die Schweizer Wildschweinpopulation repräsentativ abbilden können. Daher zieht das BLV den Schluss: bisher ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!