Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schweinepest auf den Philippinen: 7000 Tiere geschlachtet

Auf den Philippinen sind nach den ersten Fällen von Afrikanischer Schweinepest mehr als 7000 Tiere notgeschlachtet worden. Die Schweine wurden in einem Umkreis von einem Kilometer rund um die betroffenen Zuchtbetriebe in der Nähe der Hauptstadt Manila getötet.


von sda
Publiziert: 09.09.2019 / 16:25

Dies teilte Landwirtschaftsminister William Dar am Montag mit. Die Schweinezucht gehört auf dem Inselstaat zu den grössten Industrien. Aktuell gibt es dort nach Ministeriumsangaben etwa zwölf Millionen Schweine.

Im vergangenen Jahr hatten die Philippinen den Import von Schweinefleisch und schweinefleischhaltigen Produkten aus mehr als einem Dutzend Ländern verboten, um zu verhindern, dass die Afrikanische Schweinepest eingeschleppt wird.

Die Virusinfektion ist für Menschen ungefährlich, aber meist tödlich für Schweine. Eine Impfung dagegen ist nicht möglich.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
China: Ein Drittel weniger Schweine wegen ASP
Infolge der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind die Schweinebestände in China um einen Drittel geschrumpft. Experten erwarten einen weiteren Rückgang.
Artikel lesen
Eine um einen Drittel kleinere Schweineherde und das gleiche Bild bei den Sauen; Die Afrikanische Schweinepest hat China hart getroffen, wie Agrarheute berichtet. Bis 50 Prozent möglich Manche Experten glauben, es könnte noch schlimmer werden. Sie rechnen damit, dass die Bestände um die Hälfte zurückgehen könnten. Dass die Verluste weitergehen, davon gehen laut Agrarheute auch die chinesischen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!