Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schweinepest: Ansteckung über Futtermittel

Eine Studie der Universität Kansas (USA) forscht daran, wie Schweinepest (ASP) über Futtermittel verbreitet werden kann. Erste Ergebnisse zeigen, dass kontaminiertes Futter die Chancen einer Ansteckung vergrössern.


Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist in China und in Europa präsent. Megan Niederwerder von der Universität Kansas (USA) untersucht nun mit einem Team, wie sich das Virus verbreitet.

Übertragung durch Flüssigkeiten und Futtermittel

Ihre Studie zeigt nun, dass das Virus durch Flüssigkeiten die kontaminiert sind, übertragen werden kann, wie agrarheute.com berichtet. Beim Futtermittel braucht es für die Übertragung eine grössere Virusmenge, als in Flüssigkeiten. Trotzdem erhöht sich das Risiko einer Ansteckung, wenn Tiere kontaminiertes Futter erhalten.

Weiter zeigt die Studie, dass ASP-Virus im Futtermittel einen Überseetransport überleben kann. Eine weiter Forschung soll nun erforschen, wie das Virus im Futter unschädlich gemacht werden kann.

asa

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweinepest soll draussen bleiben
29.09.2018
Mit dem Vorrücken der Afrikanischen Schweinepest wird in Dänemark eine Lösung nach dem Geschmack von Donald Trump diskutiert: Ein Grenzzaun. Schweinehalter sind gespalten, wie unsere zwei Beispiele zeigen.
Artikel lesen
«Die Lage ist ernst.» Das sagt Jorgen Popp Petersen von Logumkloster, einem kleinen Dorf, keine 20 Kilometer nördlich der Grenze zwischen Dänemark und Deutschland. Popp Petersen ist Schweinezüchter und hätte viel zu verlieren, wenn die Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Dänemark auftreten würden; Popp Petersen hält 600 Muttersauen, und er wäre nicht der einzige mit einem grösseren ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!