Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schutz von Namen wie «Zuger Kirschtorte» wird einfacher

Schweizer Produzenten können geografische Angaben zu ihren Produkten international künftig einfacher schützen lassen - zum Beispiel «Zuger Kirschtorte», «Bündnerfleisch» oder «Tête de Moine». Das Parlament hat dem entsprechenden Abkommen zugestimmt.


Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dem Beitritt zur Genfer Akte des Lissabonner Abkommen einstimmig zugestimmt. Damit sollen bei Schweizer Produkten die geographischen Angaben einfacher und in mehreren Staaten gleichzeitig geschützt werden können. Heute müssen Schweizer Produzenten für den Schutz ihrer geografischen Angabe in jedem Staat einen separaten Antrag stellen.

Unkompliziert und günstig

Mit diesem Instrument könnten die Schweizer Produkte einfach und kostengünstig geschützt werden, sagte Kommissionssprecherin Sandra Locher Benguerel (SP/GR). Auch Justizministerin Karin Keller-Sutter hielt fest, dass das neue System unkompliziert und günstig sei. Es entstünden dem Bund und Kantonen keine Kosten und es brauche keine Anpassungen am bestehenden System.

Zustimmung beider Räte

Der Ständerat hat dem Vertrag bereits im vergangenen Herbst zugestimmt. Mit der Zustimmung beider Räte wird das Schweizer Markenschutzgesetz um einige Punkte ergänzt, etwa über die Registrierung, Berechtigungen und Regelungen für Gebühren und Kompetenzen.

Die Genfer Akte bedeutet eine Revision des Lissabonner Abkommens über den Schutz der Ursprungsbezeichnungen. Dieses wird von der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) verwaltet. Anders als Frankreich, Italien, die Europäische Union und asiatische Staaten hat die Schweiz das Lissabonner Abkommen nicht ratifiziert.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Neue Werbekampagne soll Deutschschweizern AOP-IGP-Produkte schmackhaft machen
22.02.2021
In den nächsten zwei Wochen machen Plakate schweizweit auf Produkte mit einer AOP oder IGP aufmerksam. Das Zielpublikum sind vor allem Deutschschweizerinnen und -schweizer.
Artikel lesen
1'500 Plakate mit dem Slogan «Achte auf das Schweizer Qualitätszeichen» und Produktbilder werden in den nächsten mindestens zwei Wochen Strassenzüge und Plakatwände zieren. Auch digitale Plakate und Aktivitäten auf Social Media sind geplant, wie die Schweizerische Vereinigung AOP-IGP mitteilt. Der Fokus liegt auf der Deutschschweiz, wo geschützte Urspungsbezeichnungen (AOP) und die geschützte ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns