Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Schokolade ist nicht gleich Schokolade

Für mehr Nachhaltigkeit in den Anbauländern müssen die Konsumenten auch bereit sein, einen fairen Preis für Schokolade zu zahlen.


Publiziert: 11.01.2019 / 11:54

Die Schweiz ist bekannt für ihre exzellente Schokolade. Und so haben wir das Gefühl, wir seien weltweit führend in der Schokoladeherstellung. Doch nur ein Prozent der gesamten Kakaoproduktion wird in der Schweiz veredelt. Diese Tatsache und weitere spannende Fakten zum Kakaoanbau und der Verarbeitung von Kakao zu Schokolade erfuhren die Teilnehmer des ersten Agrarzyklus am Montagabend in Weinfelden.

Ein Teufelskreis

Kakao wird grösstenteils auf der südlichen Halbkugel produziert und auf der nördlichen verarbeitet. Dies erklärte Christine ­Müller, Geschäftsführerin der Schweizer Plattform für Nachhaltigen Kakao. Der Verein, bestehend aus 41 Akteuren aus der Schweizer Kakaobranche, engagiert sich dafür, dass die Nachhaltigkeit der Produktions- und Wertschöpfungskette verbessert wird.

Die Probleme diesbezüglich sind vielfältig, wie Müllers Ausführungen zeigten. «Abholzung der Regenwälder, der Einsatz von Dünger und Chemikalien, Kinderarbeit, ein tiefer Kakaopreis, kein Geld für die Schule – all dies hat zur Folge, dass der Kakaoanbau heute kaum nachhaltig ist», berichtete Müller. Eine Möglichkeit, um aus diesem Teufelskreis auszubrechen, sind Mischkulturen wie z.B. Kakaopflanzen zwischen Maniok- und Bananenbäumen. Das erhöht die Biodiversität bei den Pflanzen und beim Einkommen – und die Bauernfamilie ist nicht mehr alleine vom Kakao abhängig.

 

Ungewöhnliche Trends

Monica Müller ist CEO der Chocolat Stella Bernrain AG. «Wir sind mit einem Marktanteil von zwei Prozent ein vergleichsweise kleines Unternehmen auf dem Schweizer Schokoladenmarkt», sagt sie an der Veranstaltung Agrarzyklus. Daher habe man sich auf exklusive Schokoladen spezialisiert. Die Produkte werden für private Labels sowie die Marken Bernrain und Stella hergestellt. «Die Auswahl bei der Schokolade ist extrem gewachsen, heute gibt es fast alles», stellt Müller fest. Als Beispiel nannte sie vegane Schokolade, die Kokosnuss-, Mandel- oder Haselnussmilch enthält. Doch nicht alle Entwicklungen der Chocolat Bernrain kommen gut an. So habe einmal ein Kunde Schokolade gefüllt mit Lebertran in Auftrag gegeben. Die Kinder hätten die Medizin deswegen nicht lieber zu sich genommen – so blieb es bei einem einmaligen Auftrag.

Stefanie Giger

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Humus heisst die Klimachance
Humus – die vergessene Klimachance heisst der Film, der im Rahmen der Filmreihe Boden – Bauern – Brot im Kino Odeon kürzlich in Brugg gezeigt wurde. In der Diskussion nach dem Film, war der Boden Thema Nummer eins.
Artikel lesen
Der Film beleuchtet das unterschätzte Fundament der Menschheit, den gesunden Boden. Boden, das ist die hochkomplexe dicht besiedelte Welt unter unseren Füssen. Ein gesunder Boden bildet Humus, speichert Co2 und Wasser. So können Huminstoffe, das sind hochmolekulare Stoffe des Humusbodens, das 27-fache ihres Gewichtes an Wasser speichern, was in zukünftigen heissen Sommern sehr wichtig werden ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!