Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schmelzender Gletscher lässt Bach in Zermatt über die Ufer gehen

In Zermatt ist ein Bach über die Ufer getreten – Ursache dürfte ein Gletscher gewesen sein.


von sda
Publiziert: 25.07.2019 / 17:29

Am bisher heissesten Tag des Jahres, ohne einen Tropfen Regen, hat der Triftbach im Oberwalliser Ferienort Zermatt überraschend Hochwasser geführt. Auf Leserbildern auf 20minuten.ch und blick.ch waren graue Wassermassen zu sehen, die gegen Hauswände schlugen.

"nicht kalkulierbare Laune der Natur"

Über Verletzte lagen keine Angaben vor. Ursache, dass der Bach Hochwasser führe und auch Sand und Steine mitriss, dürfte ein Gletscher gewesen sein, wie Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser am Mittwochabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Sie sprach von einer "nicht kalkulierbaren Laune der Natur".

Keller ausgepumpt 

Denn im vergletscherten Gebiet oberhalb des Baches dürfte sich eine Gletschertasche, ein nicht sichtbarer See unter der Oberfläche, von selbst entleert haben, sagte Biner-Hauser. Im Dorf sei die Feuerwehr im Einsatz, und die Brücken über den Triftbach seien gesperrt worden. Einige Keller hätten ausgepumpt werden müssen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hinterforst SG: Fische sterben wegen Baustellenwasser
19.07.2019
Im Mühlibach in Hinterforst SG kam es gestern zu einer Wasserverschmutzung, welche 30 Fischen zum Verhängnis wurde. Beim Untersuch zeigte sich, dass Wasser von einer Baustelle in den Bach gelang.
Artikel lesen
Die Kantonspolizei St. Gallen sowie die Fischerei- Umwelt- und Wassersachverständigen fand im Bach 30 tote Fische (Elritzen) vor. Darauf nahmen sie Wasserproben, welche einen hohen pH-Wert aufwiesen, wie es in einer Mitteilung der Kantonspolizei St. Gallen heisst. Die Behörden stellten fest, dass die Wasserverschmutzung durch eine Baustelle in der Nähe verursacht wurde. Von dort floss Wasser in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!