Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Schlussfeier am Ebenrain: Das Lernen hat sich gelohnt

Am Ebenrain wurde gefeiert: 20 frischgebackene Landwirtinnen und Landwirte haben ihre Diplome entgegengenommen.


von Ruth Steffen
Publiziert: 05.07.2019 / 14:01

Das Lernen hat sich gelohnt: 20 neue Landwirtinnen und Landwirte konnten an der Abschlussfeier am Ebenrain in Sissach ihre Eidgenössischen ­Fähigkeitszeugnisse in Empfang nehmen. Zehn junge Frauen und ein Mann schlossen ausserdem die einjährige Vorlehre hauswirtschaftlicher Richtung ab. Verabschiedet wurden zudem die Absolventen und Absolventinnen des Direktzahlungskurses.

Unterricht – aber nicht nur

Dietrich Bögli, Schulleiter Landwirtschaftliche Berufsfachschule Ebenrain, durfte vergangenen Freitag zur Schlussfeier nebst ­Eltern, Lehrpersonen, Berufsbildnern und Vertretern von Verbänden mehrere Landräte begrüssen. Er lobte die Lernenden für ihr Durchhaltevermögen, das Engagement und die Lernbereitschaft. Der unterhaltsame Rückblick in Bildern zeigte, dass verschiedene Events den normalen Schulun­terricht bereicherten. Von den 21 Lernenden im dritten Lehrjahr, die fast alle auf Baselbieter Lehrbetrieben ausgebildet wurden, haben 20 die Lehrabschlussprüfung erfolgreich bestanden.

Abschluss mit Bestnoten

Vier Absolventinnen und Absolventen schlossen im Rang ab: Claudia Spycher, Liestal, brillierte mit der Traumnote 5,5. Dan Lüthy, Rünenberg, und Jan Stalder, Gelterkinden, erzielten die Gesamtnote 5,4. Knapp dahinter folgte Philipp Wenger, Aesch, mit 5,3. Dann war es endlich soweit. Aus den Händen von Claudia Brodbeck, Präsidentin Schulrat Ebenrain, konnten die neuen Landwirte und Landwirtinnen die ersehnten Eidgenössischen Fähigkeitszeugnisse entgegennehmen. Brodbeck freute sich mit den frisch Diplomierten über den Erfolg und forderte sie gleichzeitig auf, wissbegierig zu bleiben und neue Herausforderungen anzunehmen.

Erfolgreiche Vorlehre

Grussworte zum Jubeltag überbrachte Andreas Haas, Präsident des Bauernverbands beider Basel. Er hiess die jungen Berufskollegen im Klub der Bauern herzlich willkommen und zeigte sich überzeugt, dass sie sich mit Freude engagieren werden. Die Vorlehre hauswirtschaftlicher Richtung schlossen zehn Frauen und erstmals ein Mann ab. In die Abschlussfeier integriert waren heuer die Absol­ventinnen und Absolventen des ­Direktzahlungskurses. Die Übergabe der Kursbestätigungen wurde ebenfalls mit kräftigem Applaus gewürdigt. Aus Anlass des Jubiläums «100 Jahre landwirtschaftliche Bildung Baselland» berichtete Gastreferent Peter Moser über Agrargeschichte. Dabei war viel Interessantes über die Entwicklung der landwirtschaftlichen Ausbildung in den vergangenen hundert Jahren zu erfahren. Musikalisch umrahmt wurde die stimmungsvolle Feier durch die «Ländlergiele Hubustei» aus dem Kanton Solothurn, die mit traditioneller wie auch fetziger und moderner Volksmusik das Publikum begeisterten. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Analyse: Eine gute Ausbildung öffnet Türen
Eine gute Grundausbildung ist das beste Fundament für das spätere Berufsleben. Denn ohne Ausbildung wird man beruflich immer «klein» bleiben – in jeglicher Hinsicht. Auch eine Lehre in der Landwirtschaft ist heute unabdingbar.
Artikel lesen
Einerseits um später erfolgreich einen Betrieb führen zu können und andererseits um in den Genuss von Direktzahlungen zu kommen. Der Beruf des Bauern ist sicher sehr streng, aber er ist auch sehr abwechslungsreich und attraktiv. Man ist viel in der Natur, hat viel mit Tieren zu tun und man muss sich auch mit Technik und Maschinen gut auskennen. Ja, selbst Büroarbeit gehört dazu. Diese ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!