Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Scheune in Brand geraten - Tiere konnten gerettet werden

Am Donnerstagmorgen ist in einer Scheune eines Landwirtschaftsbetriebs in Oey im Berner Oberland ein Feuer ausgebrochen.


Der Kantonspolizei Bern wurde am Donnerstag, 23. Januar 2020, kurz nach 8.20 Uhr, gemeldet, dass bei einem Landwirtschaftsbetrieb im Raum Zäunegg in Oey (Gemeinde Diemtigen) ein Feuer ausgebrochen sei.

Die umgehend ausgerückten Feuerwehren Diemtigen, Erlenbach, Spiez und Thun fanden auf dem Hof eine Scheune in Vollbrand vor.

Den rund 65 Feuerwehrangehörigen gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen und schliesslich zu löschen. Ein Übergreifen des Feuers auf die umliegenden Gebäude konnte verhindert werden. Im Anschluss an die Löscharbeiten wurde eine Brandwache erstellt.

Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden. Das Vieh, das sich in den angrenzenden Stallungen befunden hatte, war noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte ins Freie gebracht worden. An der Scheune entstand beim Brand Sachschaden von schätzungsweise mehreren hunderttausend Franken; es ist derzeit ist nicht mehr nutzbar.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Luzerner Polizei rettet unterkühlten Fischreiher
21.01.2020
Die Luzerner Polizei hat am Dienstag in Beromünster einen Fischreiher gerettet. Der Vogel war geschwächt und unterkühlt.
Artikel lesen
Am Dienstagvormittag (21.1.2020), kurz vor 11.30 Uhr, meldete sich eine Passantin bei der Polizei. Die Frau hatte im Ried am Hallwilersee einen Fischreiher (Graureiher) gesichtet, welcher geschwächt und unterkühlt war. Die Luzerner Polizei hat den Jungvogel geborgen und nach Sempach transportiert, wo er der Vogelwarte Sempach übergeben wurde.
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns