Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Schadstoff-Grenzwerte in St. Galler Bächen überschritten

Im Kanton St. Gallen sind kleine Bäche zu stark mit Pestiziden und Rückständen von Medikamenten und Industriechemikalien belastet.


von lid
Publiziert: 10.07.2019 / 13:53
Das Amt für Wasser und Energie des Kanton St. Gallens untersuchte fünf ausgewählte Bäche auf ihre Wasserqualität. In allen Bächen wurden die Qualitätskriterien für problematische Stoffe überschritten, teilt das Amt für Wasser und Energie mit. 74 der 109 untersuchten Stoffe gehören laut dem Amt zu den Pestiziden. Für die ungenügende Wasserqualität seien mehrheitlich diese, aber auch Rückstände von Medikamenten oder Industriechemikalien verantwortlich.

Die Stoffe können unter anderem durch Abschwemmung oder bei unsachgemässer Handhabung in die Bäche gelangen. Nebst Landwirtinnen und Landwirten seien auch private und professionelle Gärtnerinnen und Gärtner in der Pflicht, heisst es weiter.

Die fünf Bäche wurden nach einer Voruntersuchung an 13 Bächen ausgewählt. Sie zeigten bereits in der Voruntersuchung eine auffällige Belastung.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Kleiner Bach im Val-de-Ruz tritt über Ufer - Vier Verletzte
Bei heftigen Gewittern sind im Val-de-Ruz im Kanton Neuenburg in der Nacht auf Samstag vier Personen verletzt worden, eine von ihnen schwer.
Artikel lesen
Die heftigen Gewitter gingen am Freitag ab 22 Uhr nieder. Der Bach, der die beiden Dörfer Dombresson und Villier sowohl verbindet als auch durchquert, trat über die Ufer. Seine angeschwollenen Fluten rissen unterwegs alles mit. Vier verletzte Person kommen ins Inselspital nach Bern In Dombresson lagen die Strassen mehr als einen Meter unter Wasser, wie Polizeisprecher Pierre-Louis Rochaix am ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!