Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

SBV: Versprochene Milchpreiserhöhung wird nicht eingehalten

Die Versprechungen im Zusammenhang mit dem Import von 1000 Tonnen Butter werden nicht eingehalten, dafür sei man mit Abzügen beim Milchpreis gerade sehr kreativ.


Schall und Rauch sei das Versprechen, den Milchpreis um 0,6 bis einen Rappen zu erhöhen, schreibt der Schweizer Bauernverband in einer Mitteilung. Die Milchabnehmer würden sich nicht an das halten, was im Zusammenhang mit den Butterimporten in Aussicht gestellt worden war und man sehe daher seine Befürchtungen in dieser Sache «voll und ganz» bestätigt. 

Minimaler Aufschlag und kreative Abzüge

Teilweise sinke der effektiv für Molkereimilch an Produzentinnen und Produzenten ausbezahlte Preis sogar. Dafür gibt es laut SBV zwei Gründe:

  • Die meisten Milchabnehmer gewähren nur einen minimalen Aufschlag 
  • Die Abzüge wurden zum Teil «massiv erhöht»

Bei wichtigen Akteuren würden so die höheren Abzüge die minimalen Zuschläge übersteigen. «Die Kreativität bei den Abzügen scheint unbegrenzt», heisst es in der Mitteilung. Damit bezahlten Milchproduzenten unter anderem die Konkurrenzfähigkeit der Exporte von Schweizer Butter in verarbeiteten Nahrungsmitteln mit. Dies, während gleichzeitig Butter aus dem Ausland importiert wird. 

«Gegen jede Marktlogik»

Während dem Corona-Lockdown entwickelte sich der Schweizer Milchmarkt erfreulich: die Absätze von Milch und Milchprodukten im Detailhandel waren sehr gut.

Trotzdem stiegen bei den Produzenten die Anteile im besser bezahlten A-Segment nicht, kritisiert der SBV. Ausserdem werden die Milchpreise für viele Bäuerinnen und Bauern im Juli sinken. Da die Produktionsmenge saisonal zurückgehen und die Fettpreise steigen werden, sowie die Verkäufe im Detailhandel gut laufen, sei die aktuelle Situation auf dem Molkereimilchmarkt «gegen jede Marktlogik» und aus Sicht des SBV «unhaltbar». 

Sich wie faire Marktpartner verhalten

Der Schweizer Bauernverband fordert die Verarbeiter auf, 

  • sich wie faire Marktpartner zu verhalten
  • deutlich bessere Milchpreise zu bezahlen
  • die Lücke zu den Richtpreisen zu schliessen
  • die Erhöhung der Preisabzüge per sofort zurückzunehmen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BOM beantragt Butterimporte und will leicht höheren Milchpreis
23.04.2020
Die BOM beantragt 1000 Tonnen. Im Gegenzug soll der Milchpreis leicht erhöht werden. Der SBV findet das Gesuch unverständlich.
Artikel lesen
Das Buttermödeli wird wie eine heisse Kartoffel in der Branche herumgereicht. Anfang April hat der Bundesrat die Kompetenz zur Bewilligung von Butterimporten an das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) delegiert. Wie berichtet hat der Milchindustrie-Verband (VMI) alsbald ein Gesuch für den Import von 3000 t gestellt, was das BLW in Verlegenheit brachte, weil die Produzenten lautstark gegen Importe ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns