Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

SBV sagt der Trinkwasser-Initiative den Kampf an

Der Bauernverband stemmt sich mit einer Allianz gegen die beiden Pflanzenschutzmittel-Initiativen: «Sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung» und «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide».


Publiziert: 16.11.2018 / 11:00

Man muss gestehen, dumm ist der Leitspruch der Trinkwasser-Initiative nicht. Mit emotionalen Slogans versucht sie, das Stimmvolk zu erreichen, denn wer lehnt schon «sauberes Wasser für alle» ab. Doch versteckt sich dahinter eine weitaus radikalere Botschaft, die das Stimmvolk vielleicht nur auf den zweiten Blick erkennt. «Die Initiative ist gefährlich», sagt Urs Schneider, stellvertretender Direktor des Schweizer Bauernverbands (SBV) und Leiter einer Kampagne, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Initiative zu bekämpfen. «Denn sie kann vor allem für unsere Landwirtschaft und Bauernfamilien verheerende Folgen haben», konstatiert Schneider.

Allianz zur Aufklärung

Im Frühling dieses Jahres unterbreitete die Geschäftsstelle des SBV der Landwirtschaftskammer (Laka) ein Konzept zur Bekämpfung der Pflanzenschutzmittel-Initiativen (s. Kasten) mit einem Hauptfokus auf die Trinkwasser-Initiative. Die Laka genehmigte die Vorschläge und erteilte damit den Auftrag zur Umsetzung. Eine Massnahme des Konzepts bildet die Gründung einer möglichst breiten «Allianz zur Bekämpfung der Pflanzenschutzmittel-Initiativen».

Zum Beitritt in diese lud der SBV in der Zwischenzeit alle mitbetroffenen Kreise ein. Mittlerweile verzeichnet die Allianz rund 60 Mitglieder, darunter sind zahlreiche Mitgliedsektionen des SBV, sowohl Kantonalwie auch Fachorganisationen, aber auch Unternehmen (z. B. Fenaco, Mühlen) und Verbände (z. B. Vereinigung Schweizerischer Futtermittelfabrikanten, Vereinigung Schweizer Milchindustrie, Dachverband Schweizer Müller). Eingesetzt ist eine Begleitgruppe, die die Gestaltung und Umsetzung der Aufklärungsmassnahmen unterstützt.

Ohne Chemische Industrie

Scienceindustries, der Verband der Planzenschutzmittelfirmen, und diese selbst wurden im gegenseitigen Einvernehmen nicht in die Allianz einbezogen. «Es gab Diskussionen, aber wir haben uns bewusst gegen den Beitritt der Industrie entschieden», so Urs Schneider. «Denn uns ist wichtig, unsere Unabhängigkeit zu bewahren.» Das bedeute aber nicht, dass Firmen, die der Allianz nicht beitreten, nicht für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln einstehen würden.

«Im Gegenteil, mit eigenen Massnahmen unterstützen sie – in Ergänzung zu den Massnahmen der Allianz – die Aufklärungsarbeit und am Schluss die Ablehnung der Initiativen», argumentiert Schneider. Das betreffe auch den Verband der Gemüseproduzenten, welcher im Januar aus dem SBV ausgetreten ist. «Der Verband habe sich entschieden der Allianz nicht beizutreten, aber würde mit eigenen Massnahmen mithelfen und diese mit dem SBV abstimmen», erläutert Schneider.

Kampagnenstart ab 2019

In die Aufklärungsarbeit setze der SBV grosse Erwartungen. Als Vorkampagne soll sie das Fundament für die anschliessende Abstimmungskampagne liefern, die zirka 2 bis 3 Monate vor der eigentlichen Abstimmung der Pflanzenschutzmittel-Initiativen starte. «Die Allianz befindet sich weiterhin im Aufbau. Die Hauptbotschaften für die Vorkampagne sind aber schon gesetzt», erzählt der Kampagnen-Leiter.

Derzeit sei der SBV daran, mit einer Agentur Vorschläge für das Erscheinungsbild, den Slogan und die konkreten Massnahmen zu definieren. Mitte Dezember würden diese der Begleitgruppe zum Entscheid unterbreitet, so dass der Kampagnenstart im ersten Quartal 2019 erfolgen kann.

Infos über Pflanzenschutz

Zur Aufklärung des Stimmvolkes habe der SBV diverse Massnahmen im laufenden Jahr umgesetzt, z. B. Medienkonferenzen, die Herausgabe der Broschüre «Fokus Pflanzenschutz», Argumentarien sowie zwei Aufklärungsvideos in Zusammenarbeit mit Schweizer Landwirten über den notwendigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

Fest stehe bereits, dass im Rahmen der Vorkampagne ein Messestand zur Verfügung gestellt werde. Eine Website, Online-Massnahmen und ein Flyer seien ebenfalls gesetzt. Als weitere Massnahmen werden voraussichtlich unter anderem Plakate und Inserate erstellt. In Abklärung stünden noch Massnahmen wie z. B. Präsentationen im Felde. Was und in welchem Umfang Massnahmen realisiert werden, hänge auch von den verfügbaren Mitteln ab. Der SBV habe zunächst 250'000 Franken aus spezifisch gebildeten Reserven zur Verfügung gestellt. In Zukunft soll die Finanzierung allerdings auch von Mitgliedern der Allianz getragen werden.

Katrin Erfurt

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bauernverband: Das spricht gegen Trinkwasser-Initiative
14.03.2018
Der Schweizer Bauernverband hat ein Argumentarium gegen die Trinkwasser-Initiative veröffentlicht. Die Initiative schiesse meilenweit am Ziel vorbei, lautet das Fazit.
Artikel lesen
Die Trinkwasser-Initiative verlangt, dass nur noch Landwirtschaftsbetriebe Direktzahlungen erhalten, die auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichten, ihre Tiere ausschliesslich mit betriebseigenem Futter versorgen und keine Antibiotika prophylaktisch einsetzen. Die Initiative würde die einheimische Produktion praktisch verunmöglichen, lautet das Urteil des Schweizer Bauernverbands. Bei ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!