Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

SBLV: Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

Der Schweizerische Bäuerinnen- und Landfrauenverband SBLV empfiehlt ein JA zur Vorlage «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie». Damit könnten Frauen, Männer, junge Familien sowie KMU gestärkt werden.


Der SBLV spricht sich in einer Medienmitteilung für die Einführung eines bezahlten, vierzehntägigen Vaterschaftsurlaubes aus. Junge Männer seien heute engagierte und präsente Väter und wollen Verantwortung übernehmen, deshalb sei die Vorlage nicht nur notwendig, sondern schlicht und einfach zeitgemäss. Die Vorlage sei zudem organisatorisch und finanziell verkraftbar, schreibt der SBLV.

Da der Vaterschaftsurlaub tageweise bezogen werden kann und über die Erwerbsersatzordnung (EO) finanziert wird, könnten nun auch KMU-Betriebe endlich gleichwertigere Arbeitsbedingungen anbieten und ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern. Dies befürwortet der SBLV und beschliesst aus diesem Grund die Ja-Parole zur Vorlage.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bäuerinnenporträt: Kathrin Frei will gesunde Bäume statt perfektes Obst
30.08.2020
Bäuerin Kathrin Frei ist auf dem Biohof Margel für die Spezialkulturen Hochstammobst und Holunder zuständig. Der Start als Betriebsleiterin war ein Sprung ins kalte Wasser.
Artikel lesen
«Als Klein wusste ich: ‹Ich will einen Bauern heiraten.› Meine Cousine wollte das auch», erzählt Kathrin Frei (41). Für den Fall, dass es mit dem Bauern nicht klappt, hatten die beiden Mädchen sogar einen Plan B bereit. «Wir beschlossen, dass wir zusammen einen Hof kaufen und diesen gemeinsam führen würden.» «Lukas war grummlig» Kathrin Frei ist nicht auf einem Bauernhof aufgewachsen. Ihre ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns