Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Samuel Krähenbühl verlässt Swissgenetics

Der Teamleiter Produktentwicklung von Swissgenetics, Samuel Krähenbühl verlässt die Firma per Ende April. Grund für den Abgang ist die hohe zeitliche Belastung.


Wie Samuel Krähenbühl erklärt, sei die Aufgabe spannend. «Wir konnten in der Zeit viele starke Jungstiere im Markt lancieren und beispielsweise das Angebot der gesexten Dosen stark ausbauen», sagt er auf Anfrage.

Breites Tätigkeitsspektrum

Die Aufgabe bringe aber auch viele fixe Verpflichtungen und regelmässige Auslandaufenthalte mit sich. Diese seien schwierig in Einklang zu bringen mit seiner politischen Tätigkeit und den weiteren Mandaten.

Der 42-jährige Krähenbühl sitzt für die SVP im Berner Grossrat, ist Verwaltungsratspräsident der Kunsteisbahn Hot Shot Arena in Oberlangenegg BE und ist Anfang Jahr in die Geschäftsleitung des Entwicklungsraums Thun (ERT) gewählt worden.

Suche nach neuer Herausforderung

Deshalb habe er sich entschieden, Swissgenetics zu verlassen und eine neue berufliche Herausforderung mit einem etwas geringeren Pensum zu suchen. Krähenbühl hatte sein Amt im Oktober 2017 angetreten. Zuvor war er stellvertretender Chefredaktor des «Schweizer Bauer».

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Swissgenetics eröffnet Labor für Spermientrennung
26.11.2014
Swissgenetics, der grösste Schweizer Anbieter von Rindersperma, hat heute in Mülligen AG ein Labor eingeweiht, das die Trennung von „weiblichen“ und „männlichen“ Spermien ermöglicht.
Artikel lesen
Bislang entschied der Zufall das Geschlecht eines Kalbes. Mehr und mehr tun dies aber die Bauern selbst. Möglich macht dies eine US-Firma, die eine Technologie entwickelt hat, mit welcher X- und Y-Chromosomen getrennt werden können. Seit sieben Jahren bietet Swissgenetics, der grösste Schweizer Anbieter von Rindersamen, sogenanntes „gesextes Sperma“ an. Dieses wird immer beliebter, die Nachfrage ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!