Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Saison: Die Zwetschge erlebt in der Schweiz eine Renaissance

In der Schweiz wurden über lange Zeit immer weniger Zwetschgen produziert. Doch neue Sorten und moderne Anlagen sorgen jetzt für einen Aufschwung der süssen Früchte.


Zwetschge oder Pflaume? Die Frage lässt sich einfach beantworten, denn die Zwetschge ist eine Unterart der Pflaume. So gesehen ist auch jede Zwetschge eigentlich eine Pflaume. Zwetschgen sind eher klein und länglich, während die Pflaumen rund sind. Bei der Zwetschge lässt sich der Stein zudem deutlich einfacher vom Fruchtfleisch lösen.

Neue Sorten brachten die Wende

Lange Zeit wurden in der Schweiz immer weniger Zwetschgen angebaut. Das Wetter hat grossen Einfluss auf die Ernte, die Kosten waren hoch. Das hat viele Landwirte frustriert. Doch haben neue Sorten jetzt zu einem Umdenken geführt. So werden heute in modernen Anlagen mit Niederstamm-Bäumen Zwetschgen für den Frischkonsum erzeugt.

Die Erträge schwanken stark

Um regelmässig, schöne Früchte anbieten zu können, werden die Kulturen häufig mit einem Netz vor Hagel geschützt. Daneben gibt es bei uns zirka 400’000 Hochstamm-Zwetschgenbäume, deren Früchte vor allem zum Brennen oder für Konserven verwendet werden. Weil die Hochstammproduktion nach wie vor dominiert, schwankt die jährlich produzierte Zwetschgenmenge stark. Meist liegt sie im Bereich zwischen 4000 und 6000 Tonnen. Das wichtigste Produktionsgebiet ist die Nordwestschweiz, gefolgt von der Westschweiz. Ebenfalls grössere Flächen befinden sich in der Ostschweiz und in den Kantonen Bern und Luzern.

Besonders frühe Sorten sind beliebt

Die Königin der Zwetschgen ist schon seit vielen Jahren die Sorte Fellenberg. Die dunkelblaue, grosse Zwetschge hat ein festes, sehr aromatisches Fruchtfleisch. Sie soll um 1800 in der Lombardei entstanden sein. Daneben liegen die frühreifen Sorten «Cacaks Schöne» und «Tegera» im Trend, die jetzt bereits reif an den Bäumen hängen. 2020 hat die Zwetschgenernte fast zwei Wochen früher begonnen als in anderen Jahren. Grund dafür ist das Wetter ideale Zwetschgen-Wetter in den letzten Wochen. Die Saison dauert noch bis Anfang Oktober.

Zwetschgen gegen den Stress

Gestresst? Dann sollten Sie jetzt regelmässig Zwetschgen essen – am besten frisch vom Baum. Die blauen Früchte enthalten nämlich viele Vitamine, welche die Nerven stärken und helfen, Stress besser auszuhalten und Verstimmungen vorzubeugen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Schweizer Zwetschgen sind schon reif
23.07.2020
Dank den idealen Temperaturen konnte die Zwetschgenernte bereits 10-14 Tage früher als gewohnt beginnen. Der Schweizer Obstverband SOV rechnet gemäss Prognosen mit einer durchschnittlichen Ernte.
Artikel lesen
Die Zwetschgensaison hat begonnen, denn schon jetzt können die frühen Hauptsorten «Tegera» und «Cacaks Schöne» geerntet werden, schreibt der SOV in einer Medienmitteilung. Rund 1309 Tonnen der überdurchschnittlichen grossen und süssen Früchte sollen gemäss Prognosen des SOV in diesem Jahr gepflückt werden. Die Schweizerinnen und Schweizer sollen pro Jahr rund 1,5 Kilogramm Zwetschgen konsumieren. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns