Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Rumänien: Weniger Land an Ausländer

Nach Ansicht von Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis befinden sich zu viele Agrarflächen in der Hand von Ausländern. So bezifferte das Staatsoberhaupt den betreffenden Anteil bei einer Diskussionsveranstaltung auf der Agrarmesse Indagra Anfang November in Bukarest auf 30%.


Publiziert: 15.11.2016 / 11:14

Deshalb müsse das Bodenrecht verschärft werden, obwohl für Ausländer bereits Einschränkungen gelten würden. Nach der derzeitigen Rechtslage können Einzelpersonen in Rumänien Landwirtschaftsflächen im Umfang von höchstens 150 ha erwerben, juristische Personen aber bis zu 1500 ha.

Problematisch sind laut Johannis auch die unklaren Eigentumsrechte bei den Agrarflächen. Für nachhaltige Lösungen fehle aber der politische Wille. Dadurch werde die weitere Entwicklung des rumänischen Agrarsektors deutlich beeinträchtigt.

Nach aktuellen Angaben von Landwirtschaftsminister Achim Irimescu sind bislang nur etwa 3,4 Mio ha von insgesamt 13,4 Mio ha landwirtschaftlicher Fläche in Rumänien katastermäßig registriert.

AgE

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!