Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Rückkehr des Wiedehopfs in die Nordwestschweiz möglich

Der Schweizer Vogelschutz (SVS/BirdLife Schweiz) rechnet mit einer Wiederansiedlung des Wiedehopfs in der Nordwestschweiz.


von sda
Publiziert: 06.11.2019 / 11:07

Als hoffnungsvolles Zeichen wertet der SVS die Zunahme des Vogelbestands im grenznahen Ausland. 1972 ist der Wiedehopf aus der Nordwestschweiz verschwunden, schreibt der SVS in einer Medienmitteilung vom Dienstag. Grund dafür war unter anderem die Industrialisierung der Landwirtschaft. Dem Zugvogel gingen in der Folge Nistgelegenheiten in Hohlräumen von alten Bäumen oder Mauern sowie Grossinsekten als Nahrung verloren. Geblieben sind lediglich kleine Restpopulationen in grenznahen Gebieten in Frankreich und in Deutschland.

Lebensgrundlagen des Wiedehopfs verbessern

Ende der 1990er-Jahre ergriffen Vogelschützer aus der Schweiz, Deutschland und Frankreich gezielte Schutzmassnahmen, um die Lebensgrundlagen des Wiedehopfs zu verbessern. Im Jahr 2000 entstand daraus das "trinationale BirdLife-Artenförderungsprogramm Steinkauz, Wiedehopf und weitere Arten", das laut SVS erste Erfolge vorzuweisen hat: Am Fusse der französischen Vogesen und am deutschen Kaiserstuhl sei die Wiedehopf-Population von 10 auf rund 200 Brutpaare angewachsen.

Der Vogel soll bald über die Grenze fliegen

Dies lässt den SVS hoffen, dass der hübsche Vogel bald die Grenzen zur Schweiz überfliegen wird. Aber noch stellten Überdüngung von Landwirtschaftsflächen und deren intensive Bewirtschaftung Hindernisse dar. Aber 2019 sei in der Nordwestschweiz erstmals seit 1972 eine erfolgreiche Brut mit mindestens drei Jungtieren beobachtet worden. Eine dauerhafte Wiederbesiedlung der Nordwestschweiz mit dem Wiedehopf erscheint also laut SVS durchaus möglich.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vogelschützer warnen: Intensive Landwirtschaft dezimiert Vogelarten
15.08.2019
Der Feldlerche gehen es in Deutschland schlecht, heisst es vonseiten des Vogelschutzes in Bayern (DE). Schuld daran sei die Agrarpolitik in Brüssel, die die Landwirte zur Intensivierung zwingen.
Artikel lesen
Die intensive Landwirtschaft der vergangenen Jahrzehnte hat nach Darstellung des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV) aus Deutschland die Populationen einiger Brutvogelarten schwer dezimiert. «Der Feldlerche geht es schlecht. Dem Kiebitz geht es noch schlechter», sagte die Sprecherin der Vogelschutzorganisation, Sonja Dölfel, der Deutschen Presse-Agentur. Tipps sind willkommen Die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!