Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Rohmaterial für Würste massiv teurer

Nachdem die Rohmaterialpreise für Wurstwaren seit der letzten Anpassung im Jahr 2014 nur geringen Schwankungen unterworfen waren, hat sich die Situation seit Jahresbeginn massiv verändert. Der Schweizer Fleischverband fordert nun höhere Preise für Wurstwaren.


Publiziert: 08.03.2019 / 12:39

Der starke Preisanstieg liege an der Hitzeperiode im letzten Sommer, wie der Schweizer Fleischverband mitteilt. Wegen der Hitze wurden viele Kühe geschlachtet und daher 40 Prozent weniger Kuhhälften importiert. Die Preise für Rindswurstfleisch sind aus diesen Gründen seit Jahres­beginn rund 1 Franken 50 pro Kilogramm gestiegen.

Genügend Angebot für Konsumenten garantieren

Weiter ist auch beim Schweinefleisch nach Jahren des Überangebots das Angebot etwas gesunken. Dadurch sind die Schlachtschweinepreise angestiegen und damit auch die Schweinewurstfleischpreise. Der Schweizer Fleisch-Fachverband fordert nun eine Preiserhöhung für Wurstwaren von 7 bis 10 Prozent um den Konsumenten genügend Fleischwaren anbieten zu können.

asa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen

100 Verdingkinder zu spät

Seit Ablauf der Eingabefrist Ende März 2018 sind rund 100 weitere Gesuche um einen Solidaritätsbeitrag von ehemaligen "Verdingkindern" beim Bund eingegangen. Dieser will sie allerdings nur in Ausnahmefällen akzeptieren.
Artikel lesen
Raphael Frei, Mediensprecher beim Bundesamt für Justiz (BJ), bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen entsprechenden Bericht in den CH Media-Medien vom Freitag. Bereits vor Jahresfrist hatte das BJ bekannt gegeben, dass die Eingabefrist vom 31. März 2018 nicht verlängert wird. Zu spät ist zu spät Fristgerecht hatten rund 9000 Betroffene ein Entschädigungsgesuch ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
02.04.2019 - 18.04.2019

Website-Umfrage

Wie finden Sie unsere neue Website?

Weitere Umfragen