Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Röbi Kessler chlefelt und lebt somit Schwyzer Brauchtum

Röbi Kessler sammelt und macht "Chlefeli" aus verschiedenen Hölzern. Er gründete einen Verein zur Rettung des Schwyzer Kinder-Brauchs.


Publiziert: 23.08.2019 / 12:06

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
So chlefelt man: Eine Anleitung
23.08.2019
Chlefeli sind ein Paar zugeschnittene und geschliffene Brettchen aus hartem Holz, die oben so einkerbt sind, dass man sie zu beiden Seiten des Mittelfingers einklemmen kann. Durch gekonnte, rhythmische Bewegen der Hand, in der Regel aus dem Handgelenk heraus von aussen gegen innen, bringt man diese Brettchen zum Klingen.
Artikel lesen
Man kann mit nur einer Hand oder zweihändig chlefelen. Fortgeschrittene Spieler klemmen auch mal drei Brettchen pro Hand in die Finger. Es gibt nur wenige aufgeschriebene Chlefeli-Rhythmen. Die beiden bekanntesten Stücke sind "D’Mülleri" und der "Ordonanzmarsch". Sie werden auf den Schulwegen oder Pausenplätzen unter den Schulkindern weitergegeben. Die Stücke bestehen aus einfachen und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!