Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Rinderhaltung: Stressfreier Umgang ist wichtig

Die Vierbeiner nehmen die Umgebung anders wahr als der Mensch. Deshalb sollten gewisse Verhaltensregeln von uns beachtet werden. 


Publiziert: 18.11.2018 / 15:30

Rinder sind an sich friedliche, gutmütige Zeitgenossen, die Gefahren in der Regel meiden, ja davor fliehen. Wenn Weidetiere Menschen angreifen, fühlen sie sich meist bedroht und fürchten um ihr eigenes Leben oder um das Leben ihrer Kälber. Dieser Instinkt und das daraus resultierende Verhalten kann tierindividuell sehr verschieden sein, auch die Rasse spielt dabei eine gewisse Rolle. 

Deutlicher Mutterinstinkt

So zeigte Christian Manser, Berater Fachstelle Rindvieh am LZSG in Flawil SG auf, wie stressfreier Umgang mit Rindvieh in Alltagssituationen aussehen soll. So sei bei Mutterkuhrassen der Mutterinstinkt deutlich stärker ausgeprägt als bei Milchrassen. Mutterkühen soll man sich auf der Weide nur langsam annähern.

«Kühe brauchen Zeit um die Situation einzuschätzen», sagt Manser. Heftige Reaktionen mögen sie ganz und gar nicht. Dabei seien die Kälber einer Mutterkuhherde auch oft in Gruppen, sozusagen in einem Kindergarten, zusammen, um diese vor möglichen Attacken besser zu schützen.

Den Charakter einer ausgewachsenen Kuh könne man aber vor allem in ihren ersten drei Lebenswochen beeinflussen. «Wenn man das Neugeborene in dieser Zeit mit vielen Streicheleinheiten verwöhnt und mit ihm spricht, wirkt sich das später positiv auf ihr Verhalten aus», weiss Manser. 

Nicht hinter dem Tier stehen

Spätestens beim ersten Abkalben und beim ersten Ansetzen der Melkmaschine kommt der wahre Charakter zum Vorschein. Und hier lässt sich mit kleinen Tricks viel Stress vermeiden. So können es Kühe überhaupt nicht leiden, wenn man direkt hinter ihnen steht.  «Ist die Position des Melkers neben der Kuh, wirkt sie viel entspannter», hält Manser fest.

Überhaupt nehmen Rinder die Umgebung anders wahr als der Mensch. Augen, Nase aber auch die Ohren sind dabei die wichtigsten Hilfsmittel. Rinder hören vor allem hohe Töne sehr gut, die Frequenzauflösung und das Richtungshören sind allerdings schlechter ausgeprägt als beim Menschen. Der Geruchssinn ist gut ausgebildet und dient vor allem der Nahkommunikation. Für die Wahrnehmung der näheren bis weiteren Umgebung ist vor allem der Gesichtssinn verantwortlich. Rinder sehen Farben, leuchtende und grelle Farben machen sie jedoch nervös. 

Kleine Tricks

Auch Tiertransporte oder das Klauenschneiden wird mit einigen Anpassungen leichter gemacht. «Die Kuh ist ein Herdentier und diese verlässt sie nicht gern freiwillig», sagt Christian Manser. So sei es ratsam, denn Klauenstand in Richtung Stalleingang zu stellen und nicht umgekehrt. «Die Kühe gehen so viel lieber in den Stand hinein als in umgekehrter Position.»

Auch beim Ein- und Ausladen in einen Transporter ist das Zeitmanagement ein sehr wichtiger Faktor. «Lassen sie den Tieren dabei Zeit. Geräusche, eine neue Umgebung und gestresste Bauern mag das Rindvieh gar nicht. Und wenn dabei noch ein ungewohntes Halfter zum Zuge kommt, wird ein Verladen zur echten Herausforderung.»

Peter Fankhauser

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Gehen der Schweiz die Kälber aus?
Die Kalb- und Rindfleischproduktion in der Schweiz ist eng an die Milchproduktion gekoppelt. Seit ein paar Jahren stellen immer mehr Betriebe die Milchproduktion ein. Das bekommt die Fleischbranche zu spüren, den Kälbermästern fehlen die Kälber.
Artikel lesen
„Bislang hatten wir eigentlich ein ziemlich ausbalanciertes System“, sagt Peter Schneider von Proviande, der Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft. „Dass es zwischendrin saisonale Schwankungen gibt, ist normal, wir produzieren ja mit der Natur.“ Trotzdem deckt das Angebot von Kuh-, Rind- und Kalbfleisch die Nachfrage in der Schweiz sehr gut ab. Überschüsse gibt es nicht, der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!