Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Richtpreise für Bio-Futtergetreide sinken um zwei bis drei Franken

Bei Gerste, Hafer, Triticale, Futterroggen sowie beim Körnermais sinkt der Richtpreis um zwei Franken, beim Futterweizen um drei Franken je 100 Kilo. Für Soja, Lupinen, Eiweisserbsen und Ackerbohnen bleibt der Richtpreis unverändert.


Am 18. Mai haben sich Produzenten und Verarbeiter auf eine Anpassung der Produzentenrichtpreise bei Knospe-Futtergetreide geeinigt. In den Preisverhandlungen der Bio-Ackerbauern war Solidarität gegenüber den Bio-Tierhaltern nötig, weil das Angebot von Bio-Getreide kräftig ansteigt, schreibt Bio Suisse in der Medienmitteilung.

Das Angebot an Bio-Futter wächst

Wie schon in den Vorjahren ist das inländische Angebot an Bio-Futtergetreide auch 2019 dank zusätzlicher Betriebe und Ackerflächen gestiegen. Aus der Ernte 2019 konnten 34'173 Tonnen Futtergetreide übernommen werden, was gegenüber 2018 einer Steigerung von rund 22 Prozent gleichkommt. Der Anteil an inländischem Bio-Futtergetreide liegt jetzt bei 81 Prozent. Der Bedarf für Mischfutter ist im gleichen Zeitraum um 3,2 Prozent gestiegen. Auch der Absatz Schweizer Bio-Produkte tierischen Ursprungs wie Milch, Fleisch und Eier ist gewachsen.

Massnahmen beschlossen

Die durch den gesteigerten Inlandanteil erhöhten Produktionskosten der Tierhalter lassen sich allerdings nur schwer über höhere Verkaufspreise der Endprodukte wieder hereinholen, schreibt Bio Susse. Da bei Gerste, Hafer, Triticale und Futterroggen eine Vollversorgung möglich und auch beim Körnermais eine hohe Inlandversorgung zu erwarten ist, wurden folgende Massnahmen beschlossen:

  • Die Anpassung der Richtpreise an die Erfordernisse des Marktes
  • Eine Vermarktungssperre für Knospe-Importware der betroffenen Getreidesorten ab dem 15. Juli 2020
  • Die eingeschränkte Vermarktung inländischer Umstellware ab Ernte 2020 mit einem Rückbehalt auf den Richtpreis.

Die Höhe des Rückbehalts resultiert aus der Differenz zwischen konventionellem Preis und Bio-Richtpreis. Der Betrag wird bei einer Überversorgung zur Deklassierung verwendet.

Richtpreise für Knospe-Getreide 2020

  • Futtergetreide / Körnerleguminosen (in CHF/dt)
  • Futterweizen 83.00
  • Gerste 76.00
  • Hafer 62.00
  • Triticale 77.00
  • Körnermais 82.00
  • Eiweisserbsen 85.00 + 3.00 Ausgleichbeitrag = Total 88.00
  • Ackerbohnen 75.00 + 3.00 Ausgleichbeitrag = Total 78.00
  • Lupinen 94.00 +35.00 Förderbeitrag = Total 129.00
  • Soja 105.00 +35.00 Förderbeitrag = Total 140.00
  • Futterroggen 74.00

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bio Suisse: Nur noch Schweizer Knospe-Raufutter ab 2022
01.03.2020
Ab 2022 gelten zwei neue Fütterungsrichtlinien für Knospe-Produzenten. Kraftfutter wird reduziert und Importfutter verboten.
Artikel lesen
Ab dem ersten Januar 2022 soll Knospe-Wiederkäuern nur noch Schweizer Knospe-Futter verfüttert werden. Das betrifft sowohl Raufutter als auch Kraftfutter. Bisher war Vorschrift, dass 90 Prozent des Futters nach Knospe-Richtlinien produziert werden musste. Die restlichen 10% mussten zwar auch bio-zertifiziert sein, konnten aber auch nach Schweizer Bio-Verordnung produziert sein oder aus ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns