Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Rheinhäfen litten unter Niedrigwasser

Auf dem Weg zu einem Umsatzrekord sind die Schweizerischen Rheinhäfen letztes Jahr vom Niedrigwasser gebremst worden. Der Schiffsverkehr musste reduziert und teils eingestellt werden.


Publiziert: 08.02.2019 / 07:50

Der gewichtsmässige Güterumschlag in den Schweizerischen Rheinhäfen sank wegen der Trockenheit letztes Jahr gegenüber 2017 um fast ein Fünftel auf 4,7 Millionen Tonnen, wie die Nachrichtenagentur SDA berichtet. Insbesondere der Rheinpegel bei Kaub im Mittelrhein war ein Nadelöhr. Nun will Deutschland die Planungen zur Fahrrinnen-Korrektur beschleunigen.

Besonders wenig Treib- und Brennstoffe transportiert

Am stärksten litt der Handel mit flüssigen Treib- und Brennstoffen. Er lag fast bei minus 30 Prozent. Im Containerverkehr blieb trotz tiefem Wasserstand das Niveau ähnlich wie im Vorjahr. Dies wegen eines starken ersten Halbjahres. Bei den landwirtschaftlichen Erzeugnissen gingen die Umschläge hingegen zurück.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Europa: Klimawandel führt zu mehr Dürren
Mit der globalen Klimaerwärmung werden Dürren in Europa wahrscheinlicher. Sie werden länger dauern und mehr Menschen betreffen.
Artikel lesen
Sollte die globale Erwärmung um drei Grad steigen, wird sich die Fläche der Dürregebiete in Europa im Vergleich zum Referenzzeitraum 1971 bis 2000 von 13 auf 26 Prozent verdoppeln. Das schreibt ein von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) koordiniertes internationales Autorenteam im Wissenschaftsmagazin Nature Climate Change. Gelingt es, wie im Pariser ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!