Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Rezept: Vogelbeermus

Wie wäre es mit einem herbsüssen Vogelbeermus anstelle eines Mango-Chutneys zur Pastete oder einer Preiselbeerkonfitüre zum Wild? Jetzt ist Sammelzeit für diese Beeren.


Roh gegessen sind Vogelbeeren unbekömmlich, aber nicht giftig. Sie enthalten Parasorbinsäure, die zu Reizungen im Verdauungstrakt, Erbrechen und Durchfall führt. Durch Kochen wird sie jedoch inaktiviert. 

Zutaten

  • 2 Gewürznelken
  • 1 kleine Zimtstange, grob zerbrochen
  • ½ Sternanisstern
  • 500 g Äpfel, ungeschält
  • 500 g Vogelbeeren, frisch oder TK
  • 3 dl Wasser
  • 250 g Blütenhonig, nicht zu fest

Schritt-für-Schritt

  1. Die Gewürze in einer trockenen Pfanne unter ständigem Rühren rösten, bis ein angenehmer, intensiver Duft aufsteigt. Abkühlen lassen und anschliessend fein mahlen.
  2. Die Äpfel in Schnitze schneiden und mit den Vogelbeeren, den Gewürzen und dem Wasser in einen Topf geben. Auf kleinem Feuer zugedeckt 30 Minuten dämpfen, dabei ab und zu umrühren.
  3. Die Masse pürieren und nochmals erhitzen, den Honig gut unterziehen (aber nicht sprudelnd kochen!), gut umrühren und alles sofort in sterilisierte Gläser abfüllen. 
    Hinweis: Kühl lagern. Haltbarkeit 1 Jahr.

Tipp: Passt hervorragend zu Fleischpasteten, Aufschnitt und kaltem Braten; zu Grilliertem und ganz besonders zu Wild; fein auch als Begleitung zu hartem, würzigem Käse oder einem Brie.

Rezeptidee: www.kraeutersturm.ch

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit unserem digitalen Jahres-Pass! Ein volles Jahr unbegrenzten Zugriff auf alle Online-Artikel und unser ePaper-Archiv seit 2013.

So einfach geht's:

  1. «Digitaler Jahres-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Registrieren Sie sich neu (falls Sie noch kein Online-Login von uns oder «die grüne»/FrauenLand besitzen).
  3. Sie erhalten nun eine Verifizierungsmail - bitte bestätigen Sie den Link «E-Mailadresse bestätigen» im Inhalt
  4. Akzeptieren Sie unsere AGB's und klicken dann auf «jetzt bestellen»
  5. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Jahres-Pass" erworben
Jahres-Pass jetzt bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Falsche Oliven, ein mediterraner Apéro aus der Schweiz
01.11.2020
Für Oliven muss man nicht zum Griechen oder Italiener auf den Markt. Um echte Schweizer Oliven zu produzieren sollte man jetzt Wildobst sammeln und es dann pikant im Öl ansetzen.
Artikel lesen
Ende Oktober – die Nächte bleiben kühl und der Boden riecht nach modrigem Gras und Pilzen. Manchmal kündigt ein kühler Wind den bevorstehenden Winter an. Trotzdem gibt es sie noch, die sonnig-goldenen Tage. An denen empfiehlt es sich, auf einem Spaziergang eine Stofftasche dabeizuhaben. Denn jetzt ist Erntezeit für Wildobst. Die Mühe, die Beeren des Schwarz- und Weissdorns, der Kornelkirsche und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns